Zeige Navigation

10.9.2021

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

die Neuregelung der Quarantäne in schulischen Gemeinschaftseinrichtungen, die das Land NRW und das Gesundheitsamt Köln gestern veröffentlicht haben, nehmen wir zum Anlass, Sie und euch auch noch über vier weitere Aspekte unseres Schullebens zu informieren. Im Einzelnen erhalten Sie und erhaltet ihr heute Informationen

  • zur Neuregelung der Quarantäne in schulischen Gemeinschaftseinrichtungen
  • zum AMG-Tag und zum Ehemaligentreffen
  • zur Bestellung der Fotos
  • zu den „Bewegliche Ferientagen“ und dem „Pädagogischen Tage“
  • zur Abmeldung kranker Kinder im Sekretariat

Neuregelung der Quarantäne in schulischen Gemeinschaftseinrichtungen – Quarantäne nur für unmittelbar infizierte Personen

Die Quarantäne von Schülerinnen und Schülern ist ab sofort grundsätzlich auf die nachweislich infizierte Person zu beschränken, da das Gesundheitsamt davon ausgeht, dass die Schule die allgemein empfohlenen Hygienemaßnahmen – einschließlich der Einhaltung der Maskenpflicht, des korrekten Lüftens der Klassenräume (AHA+L) – beachtet und regelmäßige Testungen durchführt.

Erhält die zuständige Behörde also von der Schule keine gegenteiligen Hinweise auf besondere Umstände, ist keine individuelle Kontaktpersonennachverfolgung aufzunehmen. Dies gilt auch für die Betreuung von Kindern in Rahmen des Offenen Ganztags und weiterer schulischer Betreuungsangebote.

Wichtig ist darüber hinaus, dass in den Fällen, in denen in der Schule Ausnahmen insbesondere von der Pflicht zur Maskentragung bestehen (zum Beispiel im Sportunterricht), diese Ausnahmen klar dokumentiert sind und die sonstigen Regeln (z.B. Abstand) so weit wie möglich eingehalten werden. Erhalten die zuständigen Behörden keine gegenteiligen Hinweise durch die Schule, ist auch in diesen Fällen keine individuelle Kontaktpersonennachverfolgung aufzunehmen.

Vollständig geimpfte oder genesene Personen ohne Symptome sind von der Quarantäneanordnung ohnehin ausgenommen.

An weiterführenden Schulen muss flankierend zu den neuen Vorgaben eine zusätzliche wöchentliche Testung stattfinden. Eine dritte regelhafte Testung gibt zusätzliche Sicherheit bei der Kontrolle des Infektionsgeschehens und trägt darüber hinaus dem Umstand Rechnung, dass Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren nach der aktuellen Coronaschutzverordnung außerhalb der Schule mit einem schulischen Testnachweis von sonstigen Testpflichten befreit sind.

Um den weiterführenden Schulen eine angemessene Vorbereitungszeit auf den neuen Testrhythmus einzuräumen, wird die neue Vorgabe zur dritten Testung erst ab Montag, 20. September 2021, gelten. Darüber hinaus ist zu beachten, dass bei einer dreimaligen Testung pro Woche die Testungen grundsätzlich am Montag, Mittwoch und Freitag durchzuführen sind. 

Sollte ausnahmsweise doch eine Quarantäne – etwa wenn, wie oben beschrieben, im Unterricht besondere Umstände bestanden, die ein Tragen von Masken unmöglich gemacht haben - von Kontaktpersonen angeordnet werden, ist diese auf so wenige Schülerinnen und Schüler wie möglich zu beschränken. Auch dazu kann es erforderlich sein, die Sitzordnung einer Lerngruppe kurzfristig zu rekonstruieren.

Die Quarantäne der Schülerinnen und Schüler kann dann in diesem Fall durch einen negativen PCR-Test vorzeitig beendet werden. Der PCR-Test erfolgt beim Arzt oder im Rahmen der Kapazitäten in den Testzentren. Eine Abwicklung über die Schule ist nicht vorgesehen. Der Test darf frühestens nach dem fünften Tag der Quarantäne vorgenommen werden. Bei einem negativen Testergebnis nehmen die Schülerinnen und Schüler sofort wieder am Unterricht teil. Schülerinnen und Schüler, die sich gegenwärtig in einer angeordneten Quarantäne befinden, können ab sofort von der Möglichkeit Gebrauch machen, sich frühestens nach fünf Tagen durch einen PCR-Test freizutesten. 

Wer sich weigert, eine Maske zu tragen oder an den vorgeschriebenen Testungen teilzunehmen, muss zum Schutz der Schulgemeinde vom Unterricht und dem Aufenthalt im Schulgebäude ausgeschlossen bleiben. Rechtlich bleibt es bei der Feststellung, dass die Abwesenheit im Unterricht wegen eines Unterrichtsauschlusses/Betretungsverbots zunächst kein unentschuldigtes Fehlen darstellt. Die fortdauernde, nicht medizinisch begründete Verweigerung von Schutzmaßnahmen (Maske, Testung) kann jedoch den Verdacht einer Schulpflichtverletzung begründen, mit entsprechenden Folgen auch für die Bewertung nichterbrachter Leistungsnachweise.

Absage des AMG-Tags und Aufrechterhaltung des Ehemaligentreffens

Nach Rücksprache mit dem Lehrerrat und den für die Organisation einzelner Programmpunkte des AMG-Tages zuständigen Kolleg*innen haben wir beschlossen, den AMG-Tag in der bekannten Form in diesem Jahr nicht stattfinden zu lassen. Die Wahrscheinlichkeit, dass aufwändig geplante und vorbereitete Programmpunkte (Besuch im Seniorenheim, Museumsexkursionen o.ä.) aufgrund einer verschärften Corona-Situation im November dann doch nicht stattfinden könnten, erschien uns zu hoch.

Das Ehemaligentreffen am Abend des 19. November soll unter Einhaltung von 2K- oder 3K-Regeln unter Einbeziehung des Außengeländes stattfinden.

Fotos

Bei der Zusammenarbeit mit unserem neuen Fotografen ist es leider zu einigen Missverständnissen gekommen. Die fotografierten Schüler*innen haben am Tag, an dem die Aufnahmen gemacht wurden, eine Informationskarte erhalten, auf der auch der Code zur persönlichen Bestellung der Bilder abgedruckt wurde. Beim Fototermin haben die Schüler*innen auch die Information erhalten, dass es eine Frist gebe, bis zu der die Bilder im Internet abrufbar sein würden. Leider konnten wir auf Nachfrage beim Fotografen diesen Termin nicht in Erfahrung bringen. Wir raten dazu, die Bilder schnell im Internet einzusehen und zügig zu bestellen, wenn Sie dies wünschen. Bei Verlust der Karte mit dem Bestellcode oder sonstigen Fragen wenden Sie sich/wendet euch bitte an das Unternehmen: telefonisch unter 0209 – 7070890 oder per Mail unter info@meine-bilderbestellung.de.

Erinnerung an „Bewegliche Ferientage“ und „Pädagogische Tage“

Wir erinnern daran, dass es im Schuljahr 21/22 keinen Ferientag am Pfingstdienstag gibt. Außerdem behandelt die Stadt Köln den Rosenmontag nicht mehr als „Brauchtumstag“. Das heißt, dass regulär am Rosenmontag Unterricht stattzufinden hätte.

Deshalb sind unsere „Beweglichen Ferientage“ der Karnevalsfreitag, der Rosenmontag und der Freitag nach Christi Himmelfahrt. Am Karnevalsdienstag liegt unser Ausgleichstag für den „Tag der offenen Tür“, sodass auch dieser Tag für alle unterrichtsfrei ist. Am 23.12.2021 haben wir hier einen „Pädagogischen Tag“ angesetzt, der für die Schülerinnen und Schüler unterrichtsfrei ist.

Abmeldung von Kindern im Falle einer Krankheit

Wir bitten Sie und euch im Falle einer Krankheit, sich bzw. Ihr Kind per Mail an amg@amg-koeln.de UND an Klassen- oder Stufenleitung abzumelden. Das erspart den Anruf im Sekretariat, das auch nicht immer besetzt ist.

Und nun wünschen wir euch und Ihnen ein schönes Wochenende – bleibt und bleiben Sie gesund!

Herzliche Grüße

Antje Schmidt und Ludger Remus

 

27.8.2021

Liebe Schulgemeinde,

wie alle wissen, geht auch in diesem Jahr die Testung der Schüler*innen unter Aufsicht jeden Montag und Mittwoch weiter, sofern nicht ein negativer Bürgertest vorgelegt wird.

Nach der aktuellen Coronaschutzverordnung (§ 2 Absatz8 Satz 3) gelten im öffentlichen Leben außerhalb der Schule „Schülerinnen und Schüler aufgrund ihrer Teilnahme an den verbindlichen Schultestungen“ als getestet.

Daher benötigen nach § 4 Absatz 5 Coronaschutzverordnung Schülerinnen und Schüler unter 16 Jahren bei 3G-Beschränkungen keinen Nachweis, sofern nicht im Zweifelsfall allein das Alter nachgewiesen werden muss.

Sie benötigen also weder einen Negativtestnachweis der Schule oder einer anderen Teststelle noch eine Bescheinigung über den Schulbesuch.

Die Schule stellt nach wie vor jeder getesteten Person auf Wunsch aber für jede erfolgte (beaufsichtigte) Schultestung einen Negativtestnachweis aus (§ 3 Absatz 4 Satz 4 Coronabetreuungsverordnung), vor allem den Schüler*innen ab 16 Jahren, denn bei Jugendlichen lässt sich für Außenstehende nicht immer mit Gewissheit feststellen, dass sie der Schulpflicht unterliegen.

Die oben genannte Nachweisregelung für Schülerinnen und Schüler unter 16 Jahren gilt nur außerschulisch. Sie entbindet nicht von der Verpflichtung, sich innerhalb der Schule bei regelmäßiger Teilnahme am Unterricht zweimal pro Woche testen zu lassen (siehe § 3 Absatz 4 Satz
1 Coronabetreuungsverordnung). Im Gegenteil: Erst die regelmäßige Teilnahme an Schultestungen ist der Grund für die Erleichterungen im außerschulischen Bereich.

Achtung: Für nachweislich geimpfte und genesene Schülerinnen und Schüler besteht dagegen keine Testpflicht mehr in den Schulen. Die aktuelle Coronabetreuungsverordnung regelt hierzu: Eine Immunisierung durch Impfung oder Genesung steht dem Nachweis eines negativen Testergebnisses gleich. (vgl. Schulmail vom 05.08.2021)

In der Verantwortung der kommunalen Impfzentren wird zudem in Nordrhein-Westfalen ein proaktives Impfangebot für die Altersgruppe der Jugendlichen von 12 bis 17 Jahren organisiert.

Den Schulen kommt hierbei vor allem die Aufgabe zu, Schülerinnen und Schüler zu informieren. Diese Informationen möchten wir gerne  allen zugänglich machen, damit verantwortungsvolle Entscheidungen selbstständig getroffen werden können: https://www.mags.nrw/coronavirus-impfzentren-nrw-materialien.


Mit freundlichen Grüßen

Antje Schmidt und Ludger Remus

 

 

Köln, den 17.8.2021

Liebe  AMG-Schulgemeinde,

wir hoffen sehr, dass Sie und Ihre Familien in den letzten Wochen nicht persönlich vom Hochwasser und anderen Katastrophen bedrohlich betroffen waren und sich von den Folgen der Pandemie der vergangenen 18 Monate erholen konnten. Viele Schüler*innen haben wir bereits in der letzten Ferienwoche begrüßen dürfen, denn wir haben gemeinsam mit Studierenden des ZfL Köln und der Dozent*innen von KJA und TMK  fünf Tage „Extrazeit“ verbracht.

Pünktlich zum Ferienende hat sich Ministerin Yvonne Gebauer nochmals zum kommenden Schuljahr geäußert und folgende Mitteilungen gemacht:

Die Landesregierung hat ein Maßnahmenpaket geschnürt, um die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die Schülerinnen und Schüler abzumildern und Lernrückstände zu kompensieren. Für die Umsetzung des Programms „Ankommen und Aufholen“ erhält Nordrhein-Westfalen vom Bund 215 Millionen Euro. Die Landesregierung hat entschieden, diese Mittel in gleicher Höhe aufzustocken, sodass insgesamt 430 Millionen Euro zur Verfügung stehen, um

  • Lehrkräfte bei der Lernstandsdiagnose und der individuellen Förderung ihrer Schülerinnen und Schüler mit gezielten Angeboten und Materialien zu unterstützen (Extra-Blick: Zur Unterstützung der Arbeit in den Schulen vor Ort hat die Qualitäts- und Unterstützungsagentur für Schule (QUA-LiS) NRW ein Online-Portal mit Materialien – Deutsch, Mathe, Englisch - zur Diagnose- und Förderung zusammengestellt);
  • zusätzliches Personal einzustellen, damit die individuelle Förderung von Schülerinnen und Schülern intensiviert werden kann (Extra-Personal: Abhängig von den jeweiligen Erfordernissen vor Ort und in Abstimmung mit der Schulaufsicht, die die Schulen hierbei berät und unterstützt, haben Schulen die Möglichkeit, Personal für die Dauer des Programms befristet einzustellen) und
  • Schulträger, Schulen sowie Schülerinnen und Schülern finanziell zu unterstützen, damit vor Ort sinnvolle Maßnahmen ergriffen werden (Extra-Geld: Die Schulbudgets sollen eingesetzt werden, um Maßnahmen zur Beseitigung der pandemiebedingten Defizite umzusetzen. Sie werden nach Schülerzahlen berechnet. Außerdem wird es für Schülerinnen und Schüler auch direkte finanzielle Hilfen in Form von Bildungsgutscheinen geben.  

Alle weiteren Informationen zum Programm finden Sie hier.

Sicherung des Präsenzunterrichts

Die Landesregierung sichert bereits jetzt mit vielen Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen, wie der Maskenpflicht, dem Testen etc. den Schulbetrieb ab. Wir als Schulleitungsteam möchten in diesem Zusammenhang nochmals auf die Maskenpflicht im Gebäude hinweisen. Auf dem Außengelände müssen keine Masken getragen werden, sofern es nicht zu Situationen kommt, in denen der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann (z.B. beim Anstehen am Kiosk). Wir bitten außerdem um häufiges Händewaschen (bei Ankunft im Schulgebäude, nach den großen Pausen …) und Handdesinfektion.

Die Maßnahmen gelten zunächst bis Ende August, werden danach – mit Blick auf die pandemische Lage – weiterhin stets kurzfristig aktualisiert, bestätigt oder modifiziert. Erst heute haben wir folgende Mitteilung erhalten:

1. Inzidenzunabhängiger Schulbetrieb in Präsenz

Mit einer Neufassung der Coronabetreuungsverordnung wurde geregelt, dass der Präsenzunterricht inzidenzunabhängig gewährleistet wird. Damit ist der Schulbetrieb in Präsenz nicht mehr an bestimmte Inzidenzwerte gebunden.

Auch die Schulmitwirkungsgremien können grundsätzlich uneingeschränkt tagen. Selbstverständlich gelten hier ebenfalls die besonderen Hygieneregeln. So ist der Zutritt zum Schulgebäude nur für immunisierte, also für geimpfte und genesene oder getestete Personen gestattet (§ 3 Absatz 1 Coronabetreuungsverordnung). Für die Schulmitwirkungsgremien ist eine Erleichterung bei der Maskenpflicht vorgesehen (§ 2 Absatz 1 Satz 2 Nummer 10 Coronabetreuungsverordnung), wenn nur immunisierte Personen zusammenkommen oder der Mindestabstand von 1,50 Metern gewahrt wird (vgl. § 3 Absatz 2 Coronaschutzverordnung). (vgl.:https://www.schulministerium.nrw/themen/schulsystem/angepasster-schulbetrieb-corona-zeiten). Die aktuelle Coronabetreuungsverordnung aktualisiert die Verhaltensregeln und –vorgaben: https://www.mags.nrw/sites/default/files/asset/document/210813_coronabetrvo_vom_13.08.2021.pdf

2. Ausbau des Impfangebots

Seit heute hat die Ständige Impfkommission (STIKO) auch eine Impfempfehlung für Menschen ab 12 Jahren ausgesprochen.

Um die Impfquote in der Bevölkerung weiter zu erhöhen, wird ein weiteres niedrigschwelliges Impfangebot für die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II und die Beschäftigten der Schulen eingerichtet. Auf Grundlage des beigefügten Erlasses des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales werden Impfangebote durch die Kreise und kreisfreien Städte innerhalb der Impfzentren und/ oder an Schulen geschaffen.

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales und das Ministerium für Schule und Bildung stimmen hierzu kurzfristig einen weiteren Erlass ab. Selbstverständlich muss die Einwilligung der Erziehungsberechtigten vorliegen und eine ärztliche Beratung, die den Empfehlungen und Vorgaben der STIKO folgt, vor Ort sichergestellt werden.

Die Möglichkeit zum Schulbesuch wird weiterhin natürlich nicht vom Impfstatus der Schülerinnen und Schüler abhängen. Allerdings ist für vollständig geimpfte oder genesene Schülerinnen und Schüler die Teilnahme an den Corona-Tests in den Schulen nicht mehr erforderlich.

3. Vorgehen bei Risikokontakten innerhalb der Schule (Quarantäne)

Insbesondere die Zeit unmittelbar nach den Sommerferien kann wegen der Urlaubsrückkehr zu einem vermehrten Infektionsgeschehen und damit zu Quarantäneverpflichtungen führen. Dabei trägt die Quarantäne von Personen, die einen engen Kontakt zu einer nachweislich infizierten Person hatten, wesentlich zum Infektionsschutz bei. Bei einer geringeren Wahrscheinlichkeit eines engen Kontakts rücken jedoch die möglichen negativen Auswirkungen vor allem für die Schülerinnen und Schüler zunehmend in den Vordergrund. Daher ist es wichtig, dass in der aktuellen Lage gerade innerhalb von Schulen eine differenzierte Betrachtung der maßgeblichen Kontakte einer nachweislich infizierten Person erfolgt.

Aus diesem Grund hat das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und über das Vorgehen bei Risikokontakten innerhalb der Schule informiert. Hierdurch sollen in der Regel nur einzelne Schülerinnen und Schüler, nicht jedoch ganze Bezugsgruppen wie die Klasse, ein Kurs oder eine Betreuungsgruppe vom Unterricht, sonstigen verbindlichen Schulveranstaltungen oder Betreuungsangeboten ausgeschlossen werden. Folgende Regelungen gelten beim Umgang mit Risikokontakten in Schulen:

  • Bei einem Infektionsverdacht (Coronafall) in der Klasse oder Lerngruppe gelten die direkten Sitznachbarinnen und Sitznachbarn der infizierten Person (davor, dahinter, rechts und links) wegen der räumlichen Nähe sowie das Lehr- und das weitere Schulpersonal, das in engem Kontakt mit der infizierten Person stand, zunächst als „enge Kontaktpersonen“. Diese Personen haben sich auf Anordnung vorerst in eine 14-tägige Quarantäne zu begeben.
  • Von einer Einstufung der übrigen Schülerinnen und Schüler der Klasse als enge Kontaktpersonen soll hingegen bei Vorliegen der nachfolgenden Voraussetzungen abgesehen werden:
  • Die übrigen Schülerinnen und Schüler haben sich insgesamt nicht länger als 15 Minuten in unmittelbarer Nähe (Sitznachbarn) der infizierten Person aufgehalten.
  • Die übrigen Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte haben während des Unterrichts alle weiteren Präventionsmaßnahmen beachtet, also eine Maske korrekt getragen und alle anderen empfohlenen Hygienemaßnahmen einschließlich der korrekten Lüftung eingehalten. Bei einem zulässigen Verzicht auf die Maske im Unterricht (vgl. etwa § 2 Absatz 1 Satz 2 Nr. 5 CoronaBetrVO) muss der in diesen Einzelfällen notwendige Abstand (1,50 m) während des Unterrichts durchgängig eingehalten werden.
  • Im Falle eines positiven PCR-Pool-Testergebnisses (Lolli-Test) oder eines positiven Corona-Selbsttests bei Schultestungen erfolgt umgehend eine Absonderung der betroffenen Personen bis zum Erhalt eines negativen Ergebnisses durch einen individuellen PCR-Test. Liegt ein solches Ergebnis vor, ist für diese Personen eine Teilnahme am Präsenzunterricht, sonstigen verpflichtenden Schulveranstaltungen oder an Betreuungsangeboten wieder möglich, sofern sie durch das Gesundheitsamt nicht als „enge Kontaktperson“ eingestuft werden.
  • Nach den aktuellen Empfehlungen des RKI sind vollständig geimpfte symptomlose Kontaktpersonen (Schülerinnen und Schüler und Beschäftigte der Schule) von Quarantäneregelungen ausgenommen.

ACHTUNG: Letztendlich liegt die Entscheidung über Quarantäneverfügungen aber immer beim örtlichen Gesundheitsamt!

Wir sind zuversichtlich, dass wir gemeinsam alle Anstrengungen fortsetzen und hoffen auf ein Schuljahr ohne weitere Unterbrechungen.

Einen guten Start wünschen

Antje Schmidt, Ludger Remus und das ganze Schulleitungsteam

 

   Köln, den 11.08.21

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schüler*innen,

die Ferien nähern sich ihrem Ende und am kommenden Mittwoch, den 18.08, beginnt wieder der Unterricht. Wir hoffen sehr, dass Sie und ihr die Ferien zur Erholung nutzen konnten und konntet und freuen uns darauf, euch, liebe Schülerinnen und Schüler, am Mittwoch wieder am AMG begrüßen zu können!

Zu Beginn des Schuljahres einige wichtige Informationen für Sie und euch:

Unterricht und Stundenpläne

Die Klassen und Stufen erhalten am Mittwoch in den ersten Stunden ihre Stundenpläne. Auch, weil am Mittwoch die neuen fünften Klassen begrüßt werden, endet der Unterricht an diesem Tag für alle Schülerinnen und Schüler nach der 6. Stunde. Ab Donnerstag, 19.08., gelten dann die regulären Stundenpläne mit Nachmittagsunterricht an den langen Tagen Montag, Mittwoch und Donnerstag.

Schulbetrieb und Hygieneregeln

  • Die bestehenden strikten Hygienevorgaben (insbesondere Masken- und Testpflicht) gelten weiter, das heißt, dass im Präsenzunterricht in Klassen- oder Kursstärke das Tragen einer medizinischen Maske auch am Sitzplatz weiterhin verpflichtend ist. Im Freien muss, wenn ein Mindestabstand von 1,5 m eingehalten wird, keine Maske getragen werden.
  • Alle Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler sowie alle an der Schule Beschäftigten müssen sich zwei Mal pro Woche einem Antigen-Schnelltest unterziehen, wenn sie noch nicht über eine doppelte Impfung oder eine durchlaufene Corona-Infektion vollen Schutz erlangt haben sollten. Weiterhin können alle Mitglieder der Schulgemeinde freiwillig an der Lolli-Testung teilnehmen. Wer über vollen Impfschutz verfügt UND nicht zweimal in der Woche getestet werden möchte, muss den Nachweis einer durchlaufenen Corona-Infektion oder einer doppelten Impfung bei der Klassen- oder Stufenleitung (Schüler*innen) oder der Schulleitung (Lehrer*innen und alle anderen an der Schule Beschäftigten) hinterlegen. Wir raten allerdings auch bei einer doppelten Impfung oder durchlaufenen Corona-Infektion zu einer Testung, da auch geimpfte Personen das Virus übertragen können.
  • Wenn Eltern und Erziehungsberechtigte eine schriftliche Bestätigung über einen negativen Schnelltest ihrer Kinder wünschen, müssen Sie – wie bisher – das entsprechende Dokument pdf2021_Bescheinigung_Corona_Testung.pdf ausdrucken und ausgefüllt den Kindern mitgeben, damit nach erfolgter Selbsttestung die letzten fehlenden Angaben (z.B. Uhrzeit, Unterschrift der Lehrperson) eingetragen werden können. Neuerdings gibt es ein Formular zur Vorlage eines negativen Testergebnisses bei Sportvereinen, welches ebenfalls durch die Schule ausgestellt werden kann: pdfTestergebnis_Nachweis_Sportvereine.pdf. Diese Dokumente werden im Anschluss von den Lehrer*innen mitgenommen und im Sekretariat abgegeben, wo sie gestempelt werden. Die Schüler*innen können ihre Bescheinigung um 15.05 Uhr im Raum B011 abholen. Bitte bereiten Sie Ihr Kind darauf vor, dass längere Wartezeiten in Kauf genommen und in der Warteschlange die Sicherheitsabstände unbedingt eingehalten werden müssen.
  • Auch der Sportunterricht findet unter den einschlägigen Hygienevorgaben wieder grundsätzlich in vollem Umfang statt - allerdings in der Regel im Freien. Beim Sportunterricht im Freien und beim Schwimmunterricht besteht keine Pflicht zum Tragen einer medizinischen oder sonstigen Mund-Nase-Bedeckung.

Nur zu Prüfungszwecken und bei widrigen Witterungsverhältnissen kann von dieser Regel abgewichen werden. Findet Sportunterricht in Sporthallen statt, besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske; intensive ausdauernde Belastungen in Sporthallen sind unzulässig.

Anfahrt

Die KVB hat große Sorge, dass der Präsenzunterricht in den Schulen zu überfüllten Bussen und Bahnen führt und die Inzidenzzahlen wieder steigen. In diesem Fall wären die Schulen gezwungen, ihre Unterrichtsbeginne zu entzerren und in unserem Fall würde das bedeuten, dass wir bereits um 7.30 Uhr beginnen müssten. Wohl wissend, dass das nicht im Sinne von Kindern und Jugendlichen ist, bitten wir, den Schulweg möglichst zu Fuß, mit dem Roller oder dem Fahrrad zu bewältigen und auf den Gebrauch von öffentlichen Verkehrsmitteln zu verzichten.

Wir zählen auf die Unterstützung aller, die am kommenden Mittwoch den Weg ins AMG finden!

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schüler und Schülerinnen, wir freuen uns auf den Wiederbeginn des Unterrichts am Mittwoch und grüßen herzlich!


Antje Schmidt, Ludger Remus und das gesamte Schulleitungsteam des AMG

                                                                                                   

 

  Köln, den 02.07.2021

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schüler*innen, liebe Kolleg*innen,

ein besonderes Schuljahr geht zu Ende – wir haben es gemeinsam gemeistert und uns erholsame Ferien mit viel Spaß, Unternehmungen, fröhlichem Beisammensein und schönen Momenten mehr als verdient.

Pünktlich zu den Sommerferien hat uns auch eine Informations- und Grußbotschaft des Ministeriums erreicht, die grundsätzlich optimistisch ist:

„Wir starten in das neue Schuljahr grundsätzlich so, wie wir das laufende Schuljahr am kommenden Freitag beenden werden.“

Gleichzeitig lautet – so das Ministerium - die Devise:

„Achtsam bleiben!“

Konkret bedeutet dies für uns als Schule:

  1. Alle Schülerinnen und Schüler nehmen am Präsenzunterricht teil. Der Unterricht wird in allen Fächern nach Stundentafel in vollem Umfang erteilt.
  2. Die gemeinsam mit den kommunalen Spitzenverbänden, dem Gesundheitsministerium und der Unfallkasse NRW erarbeiteten Vorgaben für die Hygiene und den Infektionsschutz gelten fort. Sie haben sich bewährt und bieten einen zusätzlichen Schutz für alle am Schulleben Beteiligten.
  3. Die Testungen werden zweimal pro Woche fortgesetzt. Personen mit nachgewiesen vollständigem Impfschutz müssen nicht getestet werden. In den Grundschulen und Förderschulen sowie weiteren Schulen mit Primarstufe kommen wie bisher die PCR-basierten Lolli-Tests zum Einsatz, in den weiterführenden Schulen die Antigen-Selbsttests.
  4. Auch im neuen Schuljahr gilt zunächst die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske im Innenbereich der Schulen, nicht dagegen im Freien. Die Notwendigkeit dieser Maskenpflicht wird aber nach den Sommerferien vom ersten Tag an im Lichte des Infektionsgeschehens und danach weiterhin regelmäßig überprüft.
  5. Veranstaltungen zur Einschulung oder Aufnahme in die weiterführende Schule sind möglich. Es gelten die gegenwärtig für Abschlussveranstaltungen und Zeugnisübergaben geltenden Regeln entsprechend.

Als rechtliches Fundament für diese grundsätzlichen Regelungen wird die Corona-Betreuungsverordnung rechtzeitig zum Schuljahresbeginn die erforderlichen Vorgaben enthalten.

Das Ministerium betont, dass den Schülerinnen und Schülern ermöglicht werden soll, schon bald wieder an die schulische Normalität der Zeit vor Corona anknüpfen zu können. Man sei sich bewusst, dass es dafür der emotionalen und psychosozialen Unterstützung der einzelnen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, der Förderung des sozialen Miteinanders sowie der Entwicklung der Lernfreude bedarf

Dies deckt sich mit unserer Haltung im AMG, Schule als Lebensraum zu gestalten und als Schulgemeinschaft wieder zusammenzuwachsen. Es ist uns ein Anliegen, unseren Schüler*innen zu helfen, sich in einen geregelten Schul- und Lernalltag einzufinden und die vertrauten Lern- und Arbeitsformen – auch mit ganzheitlich ausgerichteten Zugängen – zu aktivieren.

So sinnvoll und wichtig es ist, Lernausgangslagen zu ermitteln, um daran anknüpfend Schülerinnen und Schüler noch gezielter fördern zu können, so haben wir mit unserem Programm EXTRAZEIT in der Woche vom 9. – 13. August neben dem Aufholen von Lernlücken vorrangig Zeit für die zuvor genannten Zwecke genutzt. Das Angebot, das sich an die Schüler*innen der Jahrgangsstufen 5-9 richtet, wird von mehr als der Hälfte der Schüler*innen der Klassen 5 und 6 genutzt und auch in der Jahrgangsstufe 7 gut angenommen. An dieser Stelle möchten wir uns vor allem bei den beteiligten Kolleg*innen, Mitarbeitern der KJA, der TMK und den Lehramtsstudierenden der Universität Köln, d.h. dem ZfL, von Herzen danken, die das Angebot erst möglich machen.

Im kommenden Schuljahr werden wir diesen Ansatz weiterverfolgen und Maßnahmen, die bereits im letzten Schuljahr erfolgreich stattfanden, fortsetzen (z.B. Rechtschreibförderung, Buddy-Projekt). Der Bedarf der Oberstufe an Unterstützung wird sicher in den ersten Schulwochen bis zu den Herbstferien ebenfalls diagnostiziert werden. Auf dieser Grundlage soll den Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern ein ggf. vorliegender individueller Förderbedarf noch vor den Herbstferien transparent gemacht und konkrete schulische und außerschulische Fördermöglichkeiten aufgezeigt werden. Wir versuchen, diese Unterstützungsangebote, so gut es geht, in den Unterrichtsalltag zu integrieren, denn wir sind der Überzeugung, dass ein ständiges zeitliches „Mehr“ an Lern- und Arbeitszeit nicht zielführend ist. Auch wenn das Ministerium betont, dass in den ersten Tagen nach Unterrichtsbeginn die gewohnten Formen einer Leistungsüberprüfung und -bewertung nicht im Mittelpunkt stehen sollten, bedeutet dies bei einem hoffentlich weitgehend regulären Verlauf des kommenden Schuljahres hingegen nicht, dass bereits zu Beginn erneut die nach den Ausbildungs- und Prüfungsordnungen vorgeschriebenen Mindestzahlen von Klassenarbeiten und Klausuren reduziert werden. Falls dies zu einem späteren Zeitpunkt aufgrund einer Veränderung der Pandemielage erforderlich sein wird, werde – so das Ministerium - hierüber gesondert zu entscheiden sein.

Was den Sportunterricht inklusive Schwimmunterricht betrifft, so soll er bei stabil niedrigen Inzidenzen unter Beachtung des schulischen Hygienekonzeptes wieder regulär und im vollen Umfang durchgeführt werden. Dies gilt auch für Kontaktsportarten, die – in den Tagen der Vorsicht zunächst nur im Freien – wieder ausgeübt werden können. Insgesamt gilt für den Sportunterricht zu Beginn des neuen Schuljahres: Sport im Freien kann ohne Maske wieder uneingeschränkt stattfinden. Für Sport in der Halle gilt die Maskenpflicht zunächst fort, sofern Abstände nicht eingehalten werden können.

Für besondere Aktivitäten des Musikunterrichts wie das Singen sowie das Musizieren mit Blasinstrumenten ist analog zu verfahren. Diese Teile des Musikunterrichts werden voraussichtlich im Freien wieder möglich sein. Für das Singen und das Musizieren mit Blasinstrumenten im Schulgebäude sind die für Bildungsangebote geltenden Regelungen der jeweils gültigen Corona-Schutzverordnung in der Schule anzuwenden.

Im Schuljahr 2021/2022 können Schulfahrten durchgeführt werden, wenn die infektiologische Entwicklung und Verhältnisse am Standort der Schule und im Zielgebiet dies zulassen. Auch bei einer mehrtägigen Schulfahrt gelten die Vorgaben der Corona-Betreuungsverordnung und der CoronaTestQuarantäneVerordnung grundsätzlich weiter. Ebenso können Schulen persönliche Begegnungen mit ihren internationalen Austauschpartnern planen und realisieren. Auch Besuche außerschulischer Lernorte sind wieder möglich. Mit Blick auf alle Schulfahrten und Austauschprogramme gilt, dass das Land keine Stornierungskosten übernimmt. Dies gilt auch, wenn während einer Schulfahrt ein positives Testergebnis vorliegt und die betroffene Schülerin oder der/ die betroffene Schüler*in deswegen die Schulfahrt nicht mehr fortsetzen kann und von ihren Eltern auf eigene Kosten abzuholen ist.

Deshalb weisen wir bereits an dieser Stelle darauf hin, dass bei der Planung aller Fahrten vor Vertragsabschluss von allen Eltern eine schriftliche, rechtsverbindliche Erklärung über die Teilnahme an der Veranstaltung und die verpflichtende Kostentragung einholt werden wird. Wir weisen hier auch auf die Möglichkeit hin, eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen, die auch das Risiko eines Abbruchs der Schulfahrt ihres Kindes aufgrund einer positiven Testung auf das SARS-Cov-2-Virus abdeckt (siehe Nr. 5.2 der Richtlinien für Schulfahrten).

Der Ganztagsbetrieb startet ebenfalls regulär. Offene und gebundene Ganztagsangebote und Betreuungsangebote werden im neuen Schuljahr bei Schulbetrieb in vollständiger

Dies ist der Status Quo Anfang Juli 2021. Sollten sich im Laufe der Sommerferien Änderungen oder Neuigkeiten ergeben, so werden Sie wie gewohnt über die Homepage von uns zeitnah informiert. Bitte schauen Sie besonders in der letzten Ferienwoche, ob aktuelle Eintragungen vorliegen.

Nachdem wir die letzte Schulwoche mit einer gelungenen Projektwoche abgeschlossen haben und unsere sehr erfolgreichen Abiturient*innen geehrt haben, verabschieden wir uns zuversichtlich in die Ferien. Wir bedanken uns in diesem Zusammenhang ausdrücklich bei den Klassenleitungen und den Workshoporganisator*innen, die alle in dieser letzten Woche so gut mitgezogen haben, Projekte übernommen und sich gegenseitig unterstützt haben, sowie dem Organisationsteam der Projektwoche um Julia Empt, Christian Goerings, Nina Mackenthun und Marcel Brunsfeld.

Unser besonderer Dank gilt all jenen, die bei der feierlichen Übergabe der Abiturzeugnisse im Hinter- oder Vordergrund aktiv waren. Das sind an erster Stelle die Eltern, die die Feier minutiös geplant und für den festlichen Rahmen gesorgt haben, das Jahrgangsstufenleitungsteam mit Frau Goltz und Herrn Lucks, der Oberstufenkoordinator Herr Plein sowie Herr Quäsching, der für Bühne und Technik verantwortlich war.

Jetzt geht es in die Ferien - genießen Sie den Sommer und die unbeschwerte Zeit!

Herzliche Grüße

Antje Schmidt und Ludger Remus für das Schulleitungsteam des AMG

 

18.6.2021

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schüler*innen,

ab kommenden Montag, 21.6., entfällt die Pflicht zum Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung auf dem Außengelände. Alle aktuellen Regelungen zur Maskenpflicht in Köln (Inzidenz < 35) finden Sie unter: https://www.land.nrw/corona.

Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende wünschen

Antje Schmidt und Ludger Remus

 

Köln, den 28.05.21

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schüler*innen,

die Inzidenz in Köln liegt heute bei 51,8, sodass die Schulen ab dem 31. Mai wieder in den vollen Präsenzunterricht zurückkehren.

Was nun für den Schulbetrieb zu beachten ist:

  • Die bestehenden strikten Hygienevorgaben (insbesondere Masken- und Testpflicht) gelten weiter.
  • Im Präsenzunterricht in Klassen- oder Kursstärke ist das Tragen einer medizinischen Maske auch am Sitzplatz im Unterricht weiterhin verpflichtend. WaBe und TMK finden statt und unterliegen den gleichen Hygienemaßnahmen
  • Zudem müssen sich weiterhin alle Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler sowie alle an der Schule Beschäftigten zwei Mal pro Woche einem Antigen-Schnelltest unterziehen. Wenn Eltern und Erziehungsberechtigte eine schriftliche Bestätigung über einen negativen Schnelltest ihrer Kinder wünschen, müssen Sie bitte das entsprechende Dokument (pdf2021_Bescheinigung_Corona_Testung.pdf) ausdrucken und ausgefüllt den Kindern mitgeben, damit nach erfolgter Selbsttestung die letzten fehlenden Angaben (z.B. Uhrzeit, Unterschrift der Lehrperson) eingetragen werden können.
  • Diese Dokumente werden im Anschluss von den Lehrer*innen mitgenommen und im Sekretariat abgegeben, wo sie gestempelt werden. Die Schüler*innen können ihre Bescheinigung um 15.05 Uhr im Raum B011 abholen. Bitte bereiten Sie Ihr Kind darauf vor, dass längere Wartezeiten in Kauf genommen und in der Warteschlange die Sicherheitsabstände unbedingt eingehalten werden müssen.
  • Auch der Sportunterricht findet unter den einschlägigen Hygienevorgaben wieder grundsätzlich in vollem Umfang statt - allerdings in der Regel im Freien. Beim Sportunterricht im Freien und beim Schwimmunterricht besteht keine Pflicht zum Tragen einer medizinischen oder sonstigen Mund-Nase-Bedeckung.

Nur zu Prüfungszwecken und bei widrigen Witterungsverhältnissen kann von dieser Regel abgewichen werden. Findet Sportunterricht in Ausnahmefällen in Sporthallen statt, besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske; intensive ausdauernde Belastungen in Sporthallen sind unzulässig.

Zum Abschluss noch eine dringende Bitte:

Wir haben noch 5 Wochen Unterricht bis zu den Sommerferien. Die KVB hat große Sorge, dass der Präsenzunterricht in den Schulen zu überfüllten Bussen und Bahnen führt und die Inzidenzzahlen wieder steigen. In diesem Fall wären die Schulen gezwungen, ihre Unterrichtsbeginne zu entzerren und in unserem Fall würde das bedeuten, dass wir bereits um 7.30 Uhr beginnen müssten. Wohl wissend, dass das nicht im Sinne von Kindern und Jugendlichen ist, bitten wir, den Schulweg möglichst zu Fuß, mit dem Roller oder dem Fahrrad zu bewältigen und auf den Gebrauch von öffentlichen Verkehrsmitteln zu verzichten.

Wir zählen auf die Unterstützung aller, die morgens den Weg ins AMG finden!

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schüler und Schülerinnen, wir freuen uns auf das große Wiedersehen am Montag und grüßen herzlich!


Antje Schmidt und Ludger Remus

Köln, den 20.05.21

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen,

nachdem Armin Laschet bereits am Mittwoch in der Presse angekündigt hat, dass die NRW-Schulen ab dem 31. Mai wieder in den vollen Präsenzunterricht zurückkehren, hat Herr Richter am Abend die Konditionen dafür erläutert und um Verständnis geworben:

Dabei verkenne ich nicht, dass die Rückkehr zu einem durchgängigen Präsenzbetrieb unter Pandemiebedingungen bei dem einen oder der anderen auch Besorgnis oder Kritik auslösen kann. Die Chance jedoch, unsere Schulen für die „Zielgerade“ des Schuljahres vor allem in Interesse der Schülerinnen und Schüler wieder öffnen zu können, kann und muss unter den gegebenen Umständen verantwortbar und gemeinsam genutzt werden.  […]Wir sind voller Zuversicht, dass die deutlich gesunkenen Infektionszahlen, der erhebliche Impffortschritt, die Beibehaltung der zweimal pro Woche stattfindenden verpflichtenden Tests in den Schulen sowie die Beachtung der Hygieneregeln und Schutzmaßnahmen diese Planungssicherheit für fünf Wochen Präsenzunterricht bis zum Beginn der Schulferien Anfang Juli ermöglichen werden. Zu einer vollständigen Information gehört allerdings auch, Sie darüber zu unterrichten, dass aufgrund eines denkbaren Wiederanstiegs der Sieben-Tages-Inzidenz in einzelnen Kreisen oder kreisfreien Städten über 100 (oder gar über 165) eine erneute Rückkehr in den Wechsel- (oder gar Distanz-) Unterricht nicht gänzlich ausgeschlossen werden kann.“

Was nun für den Schulbetrieb zu beachten ist:

  • Die bestehenden strikten Hygienevorgaben (insbesondere Masken- und Testpflicht) gelten weiter. Für die Unterrichtstage nach Pfingsten, also vom 26. bis 28. Mai 2021, gelten noch die bisherigen Regelungen fort.
  • Ab Montag, 31. Mai 2021, kehren grundsätzlich alle Schulen aller Schulformen in Kreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen Inzidenz von unter 100 zu einem durchgängigen und angepassten Präsenzunterricht zurück, d.h. wenn

-       an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen der Schwellenwert unterschritten wird.

-       danach die Einschränkungen am übernächsten Tag außer Kraft treten.

WIR WERDEN SIE UND EUCH ÜBER DIE HOMEPAGE INFORMIEREN, WANN DER PRÄSENZUNTERRICHT FÜR ALLE DEFINITIV STARTEN WIRD.

  • Im Präsenzunterricht in Klassen- oder Kursstärke ist das Tragen einer medizinischen Maske auch am Sitzplatz im Unterricht weiterhin verpflichtend. WaBe und TMK finden statt und unterliegen den gleichen Hygienemaßnahmen
  • Zudem müssen sich weiterhin alle Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler sowie alle an der Schule Beschäftigten zwei Mal pro Woche einem Antigen-Schnelltest unterziehen.
  • Wenn in den kommenden Wochen bis zu den Sommerferien vielfach noch schriftliche sowie mündliche Prüfungen erfolgen, die unter konsequenten Hygiene-Auflagen stehen und die einen hohen Personaleinsatz erfordern, ist es daher an einzelnen Tagen mit Prüfungsgeschehen vertretbar, dass für bestimmte Klassen und Jahrgangsstufen der Präsenzunterricht nicht in vollem Umfang erteilt wird. Als Schulleitung informieren wir Sie und euch natürlich, falls dies der Fall sein sollte.
  • Auch der Sportunterricht findet dann unter den einschlägigen Hygienevorgaben wieder grundsätzlich in vollem Umfang statt - allerdings in der Regel im Freien. Beim Sportunterricht im Freien und beim Schwimmunterricht besteht keine Pflicht zum Tragen einer medizinischen oder sonstigen Mund-Nase-Bedeckung.

Nur zu Prüfungszwecken und bei widrigen Witterungsverhältnissen kann von dieser Regel abgewichen werden. Findet Sportunterricht in Ausnahmefällen in Sporthallen statt, besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske; intensive ausdauernde Belastungen in Sporthallen sind unzulässig.

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schüler und Schülerinnen, wir hoffen, dass wir Ihre und eure offenen Fragen klären konnten und drücken nun die Daumen, dass wir bald zu mehr Normalität zurückkehren und dabei alle gesund bleiben!

Herzliche Grüße


Antje Schmidt und Ludger Remus

 

Köln, 16.5.2021

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können,  dass die Entwicklung der Inzidenzwerte in Köln die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts im Wechselmodell, wie wir in unserer Schulmail vom 12. Mai angekündigt haben, zulässt.

Herzliche Grüße

Antje Schmidt und Ludger Remus

 

5.5.2021

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

auch in der kommenden Woche werden die Unterrichte der Jahrgangsstufen 5-EF in Distanz durchgeführt. Lediglich die Q1 hat in der kommenden Woche Präsenzunterricht in voller Kursstärke.

Erst wenn in einer Kommune an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen der Inzidenzwert von 165 unterschritten wird, erfolgt die Rückkehr zum Wechselunterricht am darauffolgenden Montag.

Wir hoffen, dass dies bald der Fall sein wird!

Herzliche Grüße

Antje Schmidt und Ludger Remus

 

Köln, 30.4.2021

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

mit Freude nehmen wir zur Kenntnis, dass die Inzidenzzahlen in Köln seit Tagen sinken. Dennoch wird es vermutlich noch eine Zeit dauern, bis die Zahlen eine Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts – in welcher Form auch immer – ermöglichen. Daher wird es auch in der kommenden Woche bei der Organisation des Unterrichts bleiben, den wir auch in dieser Woche praktiziert haben. Weiterhin gilt, dass es sehr wichtig ist, dass Schüler*innen, Eltern und Lehrer*innen im Austausch bleiben, wenn sich technische Probleme ergeben (defekte Endgeräte, punktuelle Überlastung des Internets wegen zu hoher Anzahl gleichzeitig online arbeitender Familienmitglieder…). Auch bei allen anderen Anliegen und Bedarfen ist eine zeitnahe Mitteilung eine große Hilfe. Nutzen Sie deshalb bitte die bekannten Kommunikationswege weiterhin bei Bedarf.

Unterrichtsorganisation

Der Unterricht in der kommenden Woche in der S I und der EF findet im bewährten Distanzformat statt. Die Videokonferenztermine werden bis Sonntag, 15.00 Uhr, festgelegt und die ggf. zu bearbeitenden Aufgaben bis zu diesem Zeitpunkt in Teams eingestellt. Die Q1 erhält Unterricht in Präsenz in voller Kursstärke. Die Q2 nimmt an den Abiturklausuren teil. Die Teilnahme von Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften an Präsenzangeboten setzt weiterhin wöchentlich zwei Tests voraus, die zu den bekannten Zeitpunkten durchgeführt werden.

Wie wünschen Ihnen und euch ein schönes Wochenende!

Herzliche Grüße

Antje Schmidt und Ludger Remus

Köln, 23.4.2021

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

mit der heutigen Mail des Ministeriums haben wir nun Gewissheit bzgl. der Unterrichtsorganisation der nächsten Woche und zusätzlich noch bzgl. einiger weiterer Aspekte, über die wir Sie und euch hiermit informieren möchten. Den genauen Wortlaut der Mail finden Sie und ihr unter https://www.schulministerium.nrw/22042021-informationen-zum-schulbetrieb-ab-26-april-2021.

Unterrichtsorganisation

Aufgrund der hohen Inzidenz findet der Unterricht in der kommenden Woche in der S I und der EF im bewährten Distanzformat statt. Die Videokonferenztermine werden bis Sonntag, 15.00 Uhr, festgelegt und die ggf. zu bearbeitenden Aufgaben bis zu diesem Zeitpunkt in Teams eingestellt. Die Q1 erhält Unterricht in Präsenz in voller Kursstärke. Die Q2 nimmt an den Abiturklausuren teil. Die Teilnahme von Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften an Präsenzangeboten setzt weiterhin wöchentlich zwei Tests voraus, die zu den bekannten Zeitpunkten durchgeführt werden.

Unterrichte im Differenzierungsbereich PP/Religion, WP I und WP II

Da inzwischen regelmäßige Corona-Testungen erfolgen, es beim Fremdsprachenunterricht auf Präsenzunterricht in besonderen Maße ankommt und der Wahlpflichtbereich in einigen Schulformen Hauptfachcharakter hat, ist nunmehr auch die Bildung von Lerngruppen mit Schülerinnen und Schülern aus unterschiedlichen Klassen – nach Rückkehr in den Präsenzunterricht auch im Wechselmodell –  möglich. Das gestern über den Kollegiums- und Elternverteiler kommunizierte AMG-spezifische Konzept ist damit hinfällig. Das heißt, sobald wir wieder in den Wechselunterricht gehen werden, finden die Differenzierungsfächer in den entsprechenden Kursen statt.

Klassenarbeiten und Klausuren

Solange an einer Schule ausschließlich Distanzunterricht erteilt wird, können in der Regel keine Klassenarbeiten geschrieben werden.  Aus diesem Grund hat das Ministerium für Schule und Bildung die für die Sekundarstufe I festgelegte Zahl der Klassenarbeiten so geändert, dass im zweiten Halbjahr des laufenden Schuljahres in den Fächern mit Klassenarbeiten jeweils nur mindestens eine Leistung im Beurteilungsbereich „Schriftliche Arbeiten“ zu erbringen sein wird.

Die Möglichkeit, eine Klassenarbeit durch eine andere gleichwertige schriftliche oder mündliche Leistungsüberprüfung zu ersetzen, bleibt bestehen und gilt dementsprechend auch für den Fall, dass diese die einzige Klassenarbeit in diesem Halbjahr ist.

Die zentrale Klausur am Ende der Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe in diesem Jahr entfällt, die Mindestzahl der Klausuren in diesem Halbjahr wird auf eine reduziert. Das heißt, dass die EF-Klausuren aufgrund des Distanzunterrichts in der kommenden Woche leider entfallen bzw. erneut verlegt werden müssen. Solange die EF aber im Distanzunterricht ist, wird dort keine Klausur geschrieben.

Nachprüfung für den schulischen Teil der Fachhochschulreife

Schülerinnen und Schüler, die keine Zulassung zur Abiturprüfung an allgemeinbildenden Schulen erhalten haben und denen bisher nicht der schulische Teil der Fachhochschulreife bescheinigt werden kann, sollen in diesem Jahr erneut – sowie im Vorjahr auch – die Gelegenheit erhalten, dies durch eine Nachprüfung zu erreichen. Über dieses Angebot informieren die Beratungslehrer.

Wiederaufnahme des Wechselunterrichtmodells nach gesunken Inzidenzwerten bzw. geänderten Vorgaben

Sobald wieder Unterricht im Wechselmodell in Präsenz stattfinden kann, beginnt er mit der Schüler*innengruppe, die in der Woche vom 19. – 23.04.21 NICHT im Präsenzunterricht war.

In der Hoffnung auf bessere Zeiten und in Vorfreude auf ein Wiedersehen grüßen wir herzlich!

Antje Schmidt und Ludger Remus

 

Köln, 15.4.2021

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

nachdem die Landesregierung ihre Absichten bzgl. der Ausgestaltung des Unterrichts in der nächsten Woche bereits in den Medien kommuniziert hat, kam heute auch die offizielle Schulmail, über deren Inhalt wir Sie und euch heute informieren möchten. Ab 19.4. gelten folgende Regelungen:

  • Ab Montag, den 19. April 2021, kehren Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen der Sekundarstufe I sowie die Schülerinnen und Schüler der Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe wieder in einen eingeschränkten Präsenzunterricht im Wechselmodell zurück.
  • Die Q1 hat in voller Stärke Präsenzunterricht.
  • Die Q2 hat bis Donnerstag, 22.4.2021, in vollem Umfang in den jeweiligen Abiturfächern Präsenzunterricht (Grund: Vorbereitung auf die Abiturprüfungen).
  • Bei der Einführung des Wechselmodells sind aus Gründen der Kontaktreduzierung die Klassen bzw. Kurse in der Regel in zwei Gruppen zu teilen, so dass es - wie in den beiden Wochen vor den Osterferien - zu einem Wechsel aus Präsenz- und Distanzunterricht kommt. Die Klassenteilungen werden von den Klassenleitungen vorgenommen und kommuniziert. Die Teilung der EF, die schon vor den Osterferien vorgenommen wurde, bleibt bestehen. Welche Klassen- oder Kurshälfte in der nächsten Woche am Unterricht teilnimmt, wird von der Klassen- bzw. Jahrgangsstufenleitung bekanntgegeben. Die jeweils andere Hälfte erhält Distanzunterricht derart, dass Schüler*innen Aufgaben über Teams erhalten, die sie zu Hause bearbeiten. Die Schüler*innen, die zu Hause ihre Aufgaben bearbeiten, sollen in den ersten 5-10 Minuten des Unterrichtstages von den unterrichtenden Kolleg*innen – wenn dies technisch möglich ist - zugeschaltet werden, damit ggf. Fragen zum Tagesablauf geklärt werden können. Die Ausgestaltung entspricht dem in der Schulkonferenz abgestimmten und über die Homepage kommunizierten Modell.
  • Grundsätzlich sind in der Sekundarstufe I konstante Lerngruppen zu bilden, so dass eine Durchmischung im Rahmen der äußeren Differenzierung, im Wahlpflichtbereich sowie im Unterricht der zweiten Fremdsprache vermieden wird. Das Ministerium hat angekündigt, dass es bei den Unterrichten der Differenzierungskurse besondere Regelungen geben könnte. Sollte dies nicht zeitnah geschehen, streben wir schulinterne Regelungen an.
  • Für Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 ist für die Tage, an denen sie nicht am Präsenzunterricht teilnehmen können, weiterhin eine pädagogische Betreuung für Bedarfsfälle anzubieten, die sich nach den üblichen Unterrichtszeiten richtet.
  • Ein regulärer Ganztagsbetrieb findet weiterhin nicht statt.
  • Für alle Schüler*innen gilt: Der Besuch der Schule wird an die Voraussetzung geknüpft, an wöchentlich zwei Coronaselbsttests teilgenommen zu haben und ein negatives Testergebnis vorweisen zu können. Die Testung für die Schüler*innen der S I und der EF erfolgt jeweils am Montag und Mittwoch in der 1. Stunde. Die Testung der Schüler*innen der Qualifikationsphase erfolgt im Rahmen der LK-Bänder.

              Für die Q1: Montag 1./2. Stunde, Mittwoch 3./4. Stunde

              Für die Q2: Montag 5. Stunde, Mittwoch 1./2. Stunde

  • Die Pflicht zur Durchführung der Selbsttests wird für die Schülerinnen und Schüler in der Schule erfüllt. Alternativ ist möglich, die negative Testung durch eine Teststelle nachzuweisen (Bürgertest), die höchstens 48 Stunden zurückliegt.

Auf Bundesebene wurde beschlossen, dass bei Überschreitung eines Inzidenzwertes von 200 über einen Zeitraum von mindestens drei Tagen die Schulen regional (und nicht zwingend landesweit) wieder geschlossen werden müssten. Da die maßgeblichen Kennwerte sich in den letzten Tagen in Köln deutlich nach oben entwickelt haben, kann es sein, dass wir kurzfristig das Unterrichtsmodell anpassen müssen. Bitte achten Sie/achtet daher auf Mitteilungen von Schul-, Stufen- und Klassenleitungen bzw. Veröffentlichungen auf der Homepage.

Herzliche Grüße

Antje Schmidt und Ludger Remus

 

Köln, den 09.04.2021

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

wir hoffen, dass Sie und ihr die Osterferien nutzen konnten/konntet, um Kraft für die vor uns liegenden Schulwochen zu sammeln. Die kommende Zeit wird uns wieder ein hohes Maß an Flexibilität und Selbstorganisation abverlangen!

Nachdem wir gestern Abend aus der Presse erfahren haben, dass der Unterricht in der Woche vom 12.04. – 16.04.21  - mit Ausnahme der Abiturvorbereitung der Abiturient*innen und des Unterrichts der Q1 – entgegen den Ankündigungen aus der letzten Unterrichtswoche vor den Ferien als Distanzunterricht zu organisieren ist, hat uns nun auch die Schulmail erreicht, so dass wir Sie und euch informieren können:

1. Organisation des Unterrichts in der Woche vom 12.4. – 16.04.2021: Distanzunterricht für die Klassen 5-EF und Präsenzlernen für die Q1 und Q2

  • Es gelten wieder unsere seit Dezember 2020 bekannten, erprobten und bewährten organisatorischen, inhaltlichen und rechtlichen Vorgaben und Regelungen für den Distanzunterricht.
  • In Kürze: Die Schüler*innen der Stufen 5 – EF werden in Distanz beschult. Die dafür ggf. anzusetzenden Videokonferenzen (VK) werden bis Sonntag, 15.00 Uhr, in Teams eingestellt. Die Teilnahme an den VK ist verpflichtend. Der Unterrichtstag beginnt mit einer VK, die nicht den Umfang einer ganzen Unterrichtsstunde haben muss.
  • Die Schüler*innen der Q1 erhalten in voller Kursstärke Unterricht nach Plan.
  • Die Schüler*innen der Q2 erhalten an der Schule Unterrichtsangebote in den Fächern, in denen sie Abiturprüfungen ablegen.
  • Für Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 wird ab dem 12. April 2021 eine pädagogische Betreuung ermöglicht. Der Anmeldebogen pdfAnlage_zur_Anmeldung_Betreuung_ab_dem_12.04.2021.pdf muss von den Eltern ausgefüllt und an notbetreuung@amg-koeln.de geschickt werden.
    Für Schülerinnen und Schüler mit einem Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung in Förderschulen oder in Schulen des Gemeinsamen Lernens, der eine besondere Betreuung erfordert, muss dieses Angebot in Absprache mit den Eltern auch in höheren Altersstufen sichergestellt werden.

2. Abiturprüfungen, Klausuren und Klassenarbeiten

  • Die Abiturprüfungen beginnen wie vorgesehen am 23. April. Nach dem Erlass vom 7. Dezember 2020 soll sich der Unterricht für Abiturientinnen und Abiturienten in den neun Unterrichtstagen zwischen dem Ende der Osterferien und dem Beginn der Prüfungen auf die Abiturprüfungsfächer konzentrieren.
  • Dies führt zu unterschiedlichen Anwesenheiten in den verschiedenen Kursen der Q2. Angesichts des derzeitigen Infektionsgeschehens können Schulen entscheiden, angehende Abiturientinnen und Abiturienten auf Wunsch und nach Beratung durch die Schule vom Präsenzunterricht freizustellen – ohne dass hieraus ein Anspruch auf individuellen Distanzunterricht entsteht. Ein ggf. gewünschter Antrag zur Abmeldung von den Präsenzangeboten zur Abiturvorbereitung wird bei der Stufenleitung für alle drei Fächer der Abiturvorbereitung schriftlich formlos eingereicht (bei Volljährigen: von der Schülerin/dem Schüler unterschrieben, sonst von Erziehungsberechtigten und Schüler/Schülerin). Bitte bedenken Sie/bedenkt, dass in der Vorbereitungszeit ggf. bestimmte strategische und prüfungsrelevante Techniken geübt oder mündliche Abiturprüfungen trainiert werden. Gleichwohl gibt es auch in diesem Zeitraum beispielsweise für die Zulassung zum Abitur oder auch die Rückgabe von Klausuren verpflichtende Anwesenheitstermine für die Schülerinnen und Schüler.
  • In der kommenden Woche werden lediglich die Klausuren der Q1 plangemäß geschrieben. Die angesetzten Klassenarbeiten der Stufen 5-9 finden nicht statt und müssen verschoben werden. Diesbezüglich warten wir noch auf weiterführende Informationen seitens der Landesregierung, die wir schnellstmöglich kommunizieren.

 3. Testung der Schüler*innen

  • Für die Schüler*innen der Q1 und Q2 gilt: Der Besuch der Schule wird an die Voraussetzung geknüpft, an wöchentlich zwei Coronaselbsttests teilgenommen zu haben und ein negatives Testergebnis vorweisen zu können. Die Testung erfolgt jeweils im Rahmen der LK-Bänder.
  • Für die Q1: Montag 1./2. Stunde, Mittwoch 3./4. Stunde
  • Für die Q2: Montag 5. Stunde, Mittwoch 1./2. Stunde
  • Die Pflicht zur Durchführung der Selbsttests wird für die Schülerinnen und Schüler in der Schule erfüllt. Alternativ ist möglich, die negative Testung durch eine Teststelle nachzuweisen (Bürgertest), die höchstens 48 Stunden zurückliegt.

4. Verlängerung der Leihfrist für die ausgegebenen I-Pads

Mit der Wiedereinführung des Distanzunterrichts wird automatisch die Leihfrist der vom AMG entliehenen I-Pads bis zum 31. Mai verlängert.

5. TMK-Unterricht

Für den TMK-Unterricht gelten weiterhin die Zoomlinks, die für die jeweiligen Dozenten immer die gleichen bleiben. Zu finden sind diese unter Teams à TMK à TMKurs (z.B. TMK6 C), Dateien.

Herzliche Grüße und einen guten Start in den letzten Abschnitt des Schuljahres wünschen

Antje Schmidt und Ludger Remus

 

Köln, 26.3.2021

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

wie Sie und ihr möglicherweise schon über die Presse erfahren haben/habt, erreichte uns gestern eine Schulmail mit Informationen zur Unterrichtsorganisation nach den Osterferien (https://www.schulministerium.nrw/ministerium/schulverwaltung/schulmail-archiv/25032021-informationen-zum-schulbetrieb-nrw). Es heißt dort wörtlich: „Aufgrund des derzeit absehbaren Infektionsgeschehens wird es nach den Osterferien keinen Regelbetrieb mit vollständigem Präsenzunterricht in den Schulen geben. Sofern es die Lage zulässt, soll der Schulbetrieb bis einschließlich zum 23. April 2021 daher unter den bisherigen Beschränkungen stattfinden (siehe die in der Schulmail vom 5. März 2021 übermittelten Vorgaben und Regelungen https://www.schulministerium.nrw/ministerium/schulverwaltung/schulmail-archiv/05032021-informationen-zum-schulbetrieb-nrw)“. Für das AMG bedeutet das, falls das Ministerium in den Osterferien nicht von der Vorgabe abweicht:

  • Wechselunterricht mit halben Klassen und Kursen in der gesamten SI und der EF OHNE Zuschaltung der jeweils anderen Klassen- und Kurshälfte
  • Unterricht in der Q2 in den für die Schüler*innen abiturrelevanten Fächern in der bisherigen Position des Faches im Stundenplan.

In Bezug auf die Q1 wollen wir die Organisation des Unterrichts noch nicht planen und weitere Vorgaben des Ministeriums abwarten, mit denen am Ende der Osterferien zu rechnen ist. Allerdings hat sich aus unserer Sicht das Zuschalten der jeweils anderen Kurshälfte nicht bewährt, sodass als Alternativen zurzeit Unterricht in voller Stärke oder Wechselunterricht nach dem Muster der SI/EF anbieten. Lehrerrat und Schulleitung werden am letzten Freitag in den Osterferien konferieren und Sie dann zeitnah informieren.

Testungen Schülerinnen und Schüler

Nach den Osterferien soll die Anzahl der Selbsttests, die wir in dieser Woche zum ersten Mal durchgeführt haben, auf zwei erhöht werden, möglichst schon in der ersten Woche nach den Osterferien. Der Testtermin am Mittwoch, der von einem auswärtigen Labor durchgeführt wurde, fällt weg.

Alle weiteren Informationen, die sich aus dem Infektionsgeschehen und hieraus folgenden Entscheidungen ergeben und die uns rechtzeitig für den Schulstart nach den Osterferien zur Verfügung stehen, werden Ihnen und euch frühestmöglich übermittelt.

Wir wünschen Ihnen und euch erholsame Ferien mit der Familie!

Herzliche Grüße

Antje Schmidt und Ludger Remus

 

15.3.2021

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

heute hat der eingeschränkte Präsenzunterricht begonnen. Wir freuen uns sehr, dass wir wieder persönlichen Kontakt zu unseren Schülerinnen und Schülern haben!

Leider sind die vom Land angekündigten Selbsttests noch nicht eingetroffen.

Wir haben aber das große Glück, dass wir am kommenden Mittwoch, dem 17.03.21, den an diesem Tag anwesenden Schüler*innen (die zweite Gruppe erhält das gleiche Angebot in der nächsten Woche) einen Schnelltest anbieten können.

Von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr wird das geschulte medizinische Fachpersonal der Praxis Dr. M. Reith und der Einrichtung „Mein Corona Schnelltest“ diese Tests fachkundig durchführen. Diese Testungen sind kostenlos und werden im Rahmen der Bürgertests abgerechnet.

Im Anhang finden Sie die Einwilligungs- und Datenschutzerklärung, die Sie, liebe Eltern, oder die volljährigen Schüler*innen bitte ausfüllen und unterschrieben zum Test mitbringen. Ohne die unterschriebene Einwilligungserklärung ist keine Testung möglich.

pdfEinwilligung.pdf

Der Test ist selbstverständlich freiwillig. Er findet in Form eines Nasen- und/oder Rachen-Abstriches statt. Sollte der Test positiv sein, wird zur Absicherung direkt auch in der Schule ein Abstrich für einen kostenlosen PCR-Test gemacht. Bei einem positiven Testergebnis werden Sie umgehend benachrichtigt, weil das Kind dann in der Schule abgeholt werden muss. Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Anhang.

Da die Testung ein wichtiger Bestandteil des Infektionsschutzes ist, hilft sie dabei, „das Recht auf Bildung und den Gesundheitsschutz umzusetzen“, wie unsere Schulministerin betont. Großflächige Tests helfen bei der Bekämpfung von Covid-19, weil wir so erfahren, ob wir das Virus haben. Mit diesem Wissen können wir Infektionen erkennen und geeignete Schutzmaßnahmen einleiten. Auch ein Großteil der Lehrer*innen und Mitarbeiter*innen unserer Schule nutzt die mittlerweile umgesetzten Testmöglichkeiten regelmäßig.

Es gibt uns allen mehr Sicherheit, dass wir zeitgleich mit dem Wiederbeginn des Unterrichts diese Testmöglichkeit hier in der Schule anbieten können. Wir hoffen, dass wir gemeinsam alles tun, um den Schulbetrieb zu ermöglichen und den Abiturjahrgang sicher durch die kommenden Wochen zu begleiten.

Mit freundlichen Grüßen

Antje Schmidt und Ludger Remus

 

Köln, 08.03.2021

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

das Schulleitungsteam hat heute mit Beteiligung des Lehrerrats die Organisation der zwei Wochen vor den Osterferien diskutiert und festgelegt. Das Modell, das wir im Folgenden erläutern, beruht auf den Vorgaben des Landes, dem durch die Beschulung aller Klassen und Kurse unter Corona-Bedingungen erhöhten Raumbedarf und den technischen Möglichkeiten der Schülerschaft und am AMG.

Hier nun die Regelungen im Einzelnen:

Jahrgangsstufe 5-9:

Die einzelnen Klassen der Jahrgangsstufen 5-9 werden nach pädagogischen Gesichtspunkten aufgeteilt. Die Verantwortung für die Teilung obliegt den Klassenleitungen, die die Klassenteile den Eltern kommunizieren. Die eine Hälfte der Klasse hat in der Woche vom 15.3., die andere Hälfte vom 22.3. an Präsenzunterricht und in der entsprechenden anderen Woche Distanzunterricht. Die differenzierten Kurse finden nicht statt,  die unterrichtenden Kolleg*innen geben den Schüler*innen Aufgaben zur Bearbeitung im Klassenverband.

Regelungen für TMK-Schüler*innen:

Die Klassen 8c + 9c werden unter Berücksichtigung der einzelnen TMK-Kurse digital oder vor Ort unterrichtet. Die Art des Unterrichts wird von den Kursleitungen kommuniziert. Die Klassen 5-7 erhalten ihren TMK-Unterricht weiter digital. Die jeweils vorher im Stundenplan verankerten Mittagspausen bzw. Ziff-Zeiten erlauben vor dem TMK-Unterricht eine problemlose Rückkehr nach Hause.

EF:

Die EF wird nach dem Kriterium der alphabetischen Reihenfolge der Nachnamen geteilt. Die Schüler*innen, deren Nachnamen mit A-Ko beginnen, haben in der ersten Woche Präsenz- und in der zweiten Woche Distanzunterricht, die Schüler*innen, deren Nachnamen mit Kr-Z beginnen, umgekehrt. Die Schüler*innen im Distanzunterricht werden nicht über Teams per Videokonferenz zugeschaltet.

Q1:

Die Q1 wird nach dem Kriterium der alphabetischen Reihenfolge der Nachnamen geteilt. Die Schüler*innen, deren Nachnamen mit A-Le beginnen, haben in der ersten Woche Präsenz- und in der zweiten Woche Distanzunterricht, die Schüler*innen, deren Nachnamen mit Lo-Z beginnen, umgekehrt. Die Schüler*innen im Distanzunterricht werden über Teams per Videokonferenz zugeschaltet.

Q2:

Die Q2 hat in beiden Wochen in voller Kursstärke Präsenzunterricht.

Ob und in welchem Rahmen die Mensa Essen anbieten kann, entscheidet sich bis Mittwoch.

Liebe Schülerinnen und Schüler, bitte achtet vor Beginn des Unterrichts am 15.3. auf möglicherweise notwendige Raumänderungen. Außerdem möchten wir noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass in der Schule und in einem Abstand zum Schulgelände von 150 m die Maskenpflicht gilt. Wir bitten euch, medizinische Masken oder FFP2-Masken zu tragen, um die Ansteckungsgefahr so gering wie möglich zu halten. Sollte es euch und euren Eltern aus finanziellen Gründen nicht möglich sein, solche Masken zu beschaffen, halten wir von der Schule einige im Sekretariat bereit.

Wir freuen uns, alle Schülerinnen und Schüler wieder in Präsenz am AMG unterrichten zu können! Bis dahin wünschen wir Ihnen und euch alles Gute. Bleibt und bleiben Sie gesund!

Herzliche Grüße

Antje Schmidt und Ludger Remus

 

Köln, 05.03.2021

Lieber Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

heute erreichte uns eine Mail des Ministeriums mit Informationen zur Unterrichts- und Prüfungsgestaltung in den drei Wochen bis zu den Osterferien. Den genauen Wortlaut der Ministeriumsmail finden Sie unter:

https://www.schulministerium.nrw.de/ministerium/schulverwaltung/schulmail-archiv/05032021-informationen-zum-schulbetrieb-nrw

Wir fassen hier die wesentlichen Aspekte zusammen und informieren Sie und euch zusätzlich über die maßgeblichen Auswirkungen auf den Schulbetrieb am AMG:

Regelungen für die weiterführenden allgemeinbildenden Schulen

  • Die Vorgaben für den Unterricht in den Abschlussklassen gelten unverändert fort. Hierfür sind ebenfalls die Regelungen aus der SchulMail vom 11. Februar 2021 sowie die ergänzenden Ausführungen im Bildungsportal maßgeblich, die unter https://www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/angepasster-schulbetrieb-corona-zeiten zu finden sind.
  • Ab Montag, den 15. März 2021, kehren Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen der Sekundarstufe I sowie die Schülerinnen und Schüler der Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe bis zu Beginn der Osterferien am 29.03.21 wieder in einen eingeschränkten Präsenzunterricht im Wechselmodell zurück.
  • Bei der Einführung des Wechselmodells sind aus Gründen der Kontaktreduzierung die Klassen bzw. Kurse in der Regel in zwei Gruppen zu teilen, so dass es in den verbleibenden beiden Wochen bis zu den Osterferien zu einem Wechsel aus Präsenz- und Distanzunterricht kommt. Da die Schülerinnen und Schüler aller Klassen und Jahrgangsstufen außerhalb der Abschlussklassen in gleichem Umfang am Präsenzunterricht teilnehmen sollen, haben wir uns am AMG dazu entschlossen, die eine Hälfte in der Woche vom 15. März und die andere Hälfte in der Woche vom 22. März in Präsenz zu beschulen. In der jeweils anderen Woche wird Distanzunterricht derart erteilt, dass Schüler*innen Aufgaben über Teams erhalten, die sie zu Hause bearbeiten. Die Ausgestaltung entspricht dem in der Schulkonferenz abgestimmten und über die Homepage kommunizierten Modell. Aus organisatorischen Gründen wird dieser Distanzunterricht aber nicht gleichzusetzen sein mit dem Distanzunterricht, den unsere Schülerinnen und Schüler seit Dezember 2020 genossen haben, da natürlich nicht gleichzeitig Unterricht in der Schule erteilt und Videokonferenzen gehalten werden können. Auch ein „Zuschalten“ einer ganzen Klassen- bzw. Kursstärke überschreitet die pädagogischen und organisatorischen Möglichkeiten.
  • Grundsätzlich sind in der Sekundarstufe I konstante Lerngruppen zu bilden, so dass eine Durchmischung im Rahmen der äußeren Differenzierung, im Wahlpflichtbereich sowie im Unterricht der zweiten Fremdsprache vermieden wird. Religionsunterricht wird in Präsenzphasen im Klassenverband erteilt.
  • Für Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 ist für die Tage, an denen sie nicht am Präsenzunterricht teilnehmen können, weiterhin eine pädagogische Betreuung vorzusehen, die sich nach den üblichen Unterrichtszeiten richtet.
  • Schulen können im Rahmen ihrer räumlichen und personellen Ressourcen, Schülerinnen und Schülern, die zu Hause keine lernförderliche Umgebung haben, das Angebot unterbreiten, unter Aufsicht in den Räumen der Schule an den Aufgaben aus dem Distanzunterricht zu arbeiten.
  • Ein regulärer Ganztagsbetrieb findet bis zu den Osterferien nicht statt.
  • Nach der langen Zeit des Distanzunterrichts soll zunächst nicht die Leistungsüberprüfung im Mittelpunkt der ersten Präsenzunterrichtstage stehen, sondern die Aufarbeitung der Erfahrungen der vergangenen Wochen, die Fortführung des fachlichen Lernens und eine Vorbereitung auf einen zunehmenden Präsenzunterricht nach den Osterferien.
  • Der Schul(neu)start stellt für alle beteiligten eine Herausforderung dar. Bei Schwierigkeiten, Ängsten, psychischen Problemen und Nöten steht unser Beratungslehrerteam stets zu eurer/ zu Ihrer Verfügung. Bitte nutzt/nutzen Sie die Kontaktdaten, die auf der Homepage zu finden sind oder die Möglichkeit der persönlichen Begegnung in Präsenz in der Schule. Auch im Unterstützungsportal der Schulpsychologie (www.schulpsychologie.nrw.de) finden Sie/findet ihr unter dem Stichwort „Schule und Corona“ konkrete Materialien, die hilfreich sein können.

Außerdem erhielten wir aus dem Ministerium neue Informationen bezüglich der Klassenarbeiten (zur Info: Die Regelungen stehen allerdings noch unter dem Vorbehalt, dass der Landtag einem entsprechenden Gesetzzustimmen wird, wovon aber auszugehen ist):

Für die Sekundarstufe I gilt:

  • Die im 1. Halbjahr entfallenen Klassenarbeiten müssen nicht nachgeholt werden.
  • Im 2. Halbjahr sind mindestens zwei Leistungsnachweise im Beurteilungsbereich „Schriftliche Arbeiten“ zu erbringen (Dies entspricht einer Reduktion der Anzahl der Klassenarbeiten). Dabei kann die Möglichkeit genutzt werden, eine Klassenarbeit durch eine andere gleichwertige schriftliche oder mündliche Leistungsüberprüfung zu ersetzen.
  • Den Klassenarbeiten sollte eine längere Phase des Präsenzunterrichts vorausgehen.

Für die EF gilt:

dass uns bereits jetzt Möglichkeiten eröffnet wurden, den Zeit- und Leistungsdruck zu verringern:

  1. In den Fächern Deutsch, Mathematik und den Fremdsprachen wird die Anzahl der Klausuren auf jeweils eine verringert.
  2. Die landeseinheitlich zentral gestellte Klausur in der EF soll im Schuljahr 2020/21 entfallen.
  1. Es ist beabsichtigt, zugunsten der Schüler*innen von dem Grundsatz abzuweichen, in den Klausurfächern die Kursabschlussnote zu gleichen Teilen aus den schriftlichen Leistungen (Klausuren) sowie aus der Sonstigen Mitarbeit zu bilden.

Außerdem haben alle unsere Fachkonferenzen der anderen Klausurfächer, in denen 1-2 Klausuren geschrieben werden müssten, die Möglichkeit genutzt zu beschließen, für dieses Halbjahr jeweils nur eine Klausur bis zu den Sommerferien zu schreiben. 

Wir freuen uns, bald alle unsere Schülerinnen und Schüler wieder in Präsenz am AMG unterrichten zu können! Wir bleiben optimistisch, dass der einziehende Frühling, zahlreichere Testungsmöglichkeiten und sogar Impfungen dazu beitragen, die Lage zu verbessern und eine Rückkehr zu mehr Normalität ermöglichen. Bis dahin wünschen wir Ihnen und euch alles Gute. Bleibt und bleiben Sie gesund!

Herzliche Grüße

Antje Schmidt und Ludger Remus

 

Köln, 12.2.2021

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

gestern erreichte uns eine Mail des Ministeriums mit Informationen zur Unterrichts- und Prüfungsgestaltung nach dem 22.2.2021. Den genauen Wortlaut der Ministeriumsmail finden Sie unter:

https://www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/regelungen-fuer-schulen-ab-dem-22-februar-2021

Wir fassen hier die wesentlichen Aspekte zusammen und informieren Sie und euch zusätzlich über die maßgeblichen Auswirkungen auf den Schulbetrieb am AMG.

Ab dem 22.2. werden alle Kurse der Q1 und der Q2 wieder am AMG Präsenzunterricht erhalten. Alle anderen Stufen werden weiterhin nach dem bewährten Konzept des Distanzlernens unterrichtlich versorgt. Die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts für alle Klassen und Stufen des AMG ist für die Zeit angekündigt, in der der Inzidenzwert in Nordrhein-Westfalen dauerhaft unter 50 gefallen sein wird. Das AMG hält das bekannte Notbetreuungsangebot für Schüler*innen der 5. und 6. Klassen aufrecht.

pdfAnmeldung_zur_Betreuung_eines_Kindes_während_des_Distanzunterrichts.pdf

Zusätzlich können, wie bereits ab dem 1. Februar praktiziert, Schüler*innen aller Jahrgangsstufen auf Vorschlag der Klassen- und Schulleitung an einem gesonderten Betreuungsangebot teilnehmen.

Zu den Klausuren in der Qualifikationsphase:
Q2: Es gibt keine Veränderungen der Termine der Vorabiturklausuren und der Abiturklausuren.
Q1: Alle bis einschließlich 23. Februar geplanten Klausuren werden nach hinten verschoben. Damit finden die Klausuren am Freitag, den 26. Februar regulär statt. Der Klausurplan wird aktualisiert.

In der Sekundarstufe I und in der EF werden bis auf Weiteres keine Klausuren oder Klassenarbeiten geschrieben. Nähere Bestimmungen dazu, auch rechtlicher Natur, etwa in Bezug auf die Anzahl der Klassenarbeiten, sind vom Ministerium angekündigt.

Liebe Schülerinnen und Schüler der Q1 und Q2, bitte achtet vor Beginn des Unterrichts am 22.2. auf möglicherweise notwendige Raumänderungen. Außerdem möchten wir noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass in der Schule und in einem Abstand zum Schulgelände von 150 m die Maskenpflicht gilt. Wir bitten euch, FFP2-Masken zu tragen, um die Ansteckungsgefahr so gering wie möglich zu halten. Sollte es euch und euren Eltern aus finanziellen Gründen nicht möglich sein, eine FFP2-Maske zu beschaffen, halten wir von der Schule solche Masken im Sekretariat bereit.

Wir freuen uns, wenigstens Teile der Schülerschaft wieder in Präsenz am AMG unterrichten zu können! Bis dahin wünschen wir Ihnen und euch alles Gute. Bleibt und bleiben Sie gesund!

Herzliche Grüße

Antje Schmidt und Ludger Remus

Köln, 11.2.2021

Informationen zu den Karnevalstagen und zum Unterricht ab dem 17.2.

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

sicherlich haben Sie und habt ihr in den vergangenen Tagen die Diskussion über die Ferienregelung an den Karnevalstagen in den Medien und die mögliche Öffnung der Schulen ab dem 17.2. verfolgt. Wir möchten Sie und euch heute daher über die zentralen Punkte für unsere Schule informieren, für die uns verlässliche Informationen vorliegen.

Die beweglichen Ferientage und der Ausgleichstag für den Tag der offenen Tür, die im letzten Schuljahr von der Schulkonferenz beschlossen wurden, werden nicht verlegt und der Unterricht ruht vom 12.02.2021 bis zum 16.02.2021. Wir beginnen – wie gewohnt – am Aschermittwoch mit Unterricht in Distanz. Eine kurzfristige Verlegung hätte für alle Mitglieder der Schulgemeinschaft erhebliche Konsequenzen gehabt. Zudem funktioniert der Distanzunterricht gut und wir haben alle intensiv gelernt und gearbeitet. Vor allem für unsere Schülerinnen und Schüler ist dies nicht weniger anstrengend und fordernd als Unterricht in Präsenz. Die freien Tage sollen daher primär dazu genutzt werden, zur Ruhe zu kommen und sich zu erholen und nur in besonderen Fällen – etwa bei der Abitur- oder Prüfungsvorbereitung -  zur Nacharbeit und Vertiefung von Unterrichtsgegenständen. Deshalb werden auch keine verpflichtenden Aufgaben zur Bearbeitung während der unterrichtsfreien Zeit erteilt.

Da es sich bei den Tagen um bewegliche Ferientage handelt, werden keine Notbetreuung und kein betreutes Lernen angeboten.

Der Unterricht wird ab Mittwoch, 17.2., nach unserem bewährten Fernunterrichtskonzept fortgeführt. Bitte haben Sie dafür Verständnis, wenn angesichts der beweglichen Ferientage die Aufgaben und Termine für die Videokonferenzen erst am Dienstag, 12.00 Uhr, in Teams eingestellt sein werden.

In der Presse wurde die Auffassung des Ministeriums kolportiert, dass die Schulen ab dem 22.2. wieder behutsam geöffnet würden. Wir werden Sie und euch über die Konsequenzen für das AMG informieren, sobald verlässliche Informationen vorliegen, etwa zu möglichen Modellen des Präsenzunterrichts, den angesetzten Klausuren in der Sekundarstufe II oder den Klassenarbeiten in der Sekundarstufe I.

Herzliche Grüße und geruhsame Tage, bleiben Sie und bleibt über die Karnevalstage gesund!

Antje Schmidt und Ludger Remus

 

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

am 26.1. hat sich die Landesregierung in der Presse zur Fortführung des Distanzunterrichts bis zum 12. Februar geäußert. Die Erklärung der Landesregierung findet sich im Wortlaut auf dem Bildungsportal: (https://www.schulministerium.nrw.de/presse/pressemitteilungen/ministerin-gebauer-distanzunterricht-bis-zum-12-februar-fuer-alle-schulen)

Darüber hinaus hat die Landesregierung am 28.1. in einer Schulmail eine Ausweitung des Betreuungsangebots für Schüler*innen aller Stufen angekündigt, das bei uns am AMG über die Klassen- und Jahrgangsstufenleitungen kommuniziert wird. Klassenarbeiten in der Sekundarstufe I und Klausuren in der Sekundarstufe II werden auf die Zeit nach dem 12. Februar verlegt. Die Schulmail findet sich im Wortlaut unter:

Der 12. Februar ist Weiberfastnacht, und da wir am Tag der Offenen Tür den Karnevalsdienstag – wie in jedem Jahr – bereits vorgearbeitet haben und auch der Karnevalsfreitag traditionell ein beweglicher Ferientag am AMG ist, hoffen wir darauf, dass bis Aschermittwoch unterrichtsfrei sein wird. Verbindliche Regelungen des Ministeriums dazu stehen allerdings noch aus. Sollten sich diesbezüglich Änderungen ergeben, werden wir Sie schnellstmöglich informieren. Wir hoffen auf den Aschermittwoch als Tag des Unterrichtsbeginns. Möge dieses Mal nicht alles vorbei sein, sondern neu beginnen!

Bis dahin arbeiten wir auf bewährte Art und Weise weiter und werden uns auch in Zukunft an unserem bekannten Konzept sowie den aktuellen Vorgaben des Ministeriums orientieren:

Grafik Fernbeschulung

Am kommenden Freitag (29.01.21) freuen wir uns, die Zeugnisse dank der baulichen Voraussetzungen im AMG dem Infektionsgeschehen angemessen, aber dennoch persönlich übergeben zu können.

Die Zeugnisausgabe erfolgt derart, dass die Klassen- und Stufenleitungen die Zeugnisse aus dem Verwaltungsbau heraus aus fünf Fenstern in einem definierten Zeitraum vornehmen. Die Ausgabestellen im Verwaltungsbau entnehmen Sie/entnehmt ihr bitte dem beigefügten Bild, die Ausgabezeiten der beigefügten Tabelle. Am Tag der Ausgabe werden die entsprechenden Fenster mit den dazugehörigen Zahlen beschriftet sein. Damit sich nicht ganze Klassen und Stufen auf einmal auf dem Gelände des AMG aufhalten, werden den Schüler*innen von der Klassen- bzw. Stufenleitung persönliche Zeitfenster innerhalb des Zeitfensters genannt werden, die ihr/Ihre Kinder auch bitte unbedingt einhaltet/einhalten. Gemeinsam mit den Zeugnissen erhalten die Schüler*innen auch den Stundenplan für das kommende Schuljahr, wenn die Klassenleitungen diesen nicht schon vorher kommuniziert haben.

Ausgabeorte:

Grafik Ausgabeorte

Ausgabezeiten:

Ausgabestelle

1

2

3

4

5

8 -9 Uhr

7a

8a

9a

5a

6a

9 – 10 Uhr

7b

8b

9b

5b

6b

10 – 11 Uhr

7c

8c

9c

5c

6c

11 – 12 Uhr

7d

8d

9d

5d

6d

12 – 13 Uhr

6e

       

12 – 14 Uhr

     

EF

Q1

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen, wir danken für die zahlreichen positiven Rückmeldungen, die wir in den letzten Wochen mit Blick auf den Distanzunterricht erhalten haben sowie für das konstruktive Feedback, das uns immer wieder erlaubt, im Sinne von „Feintuning“ den Unterricht zu optimieren.

Wir möchten uns aber vor allem bei Ihnen als Eltern für die Unterstützung und Geduld bedanken und euch, liebe Schüler*innen und Schüler, unsere Anerkennung aussprechen und ausdrücklich loben.

Ihr seid in den vergangenen Monaten der Pandemie aus der anfänglichen Schockstarre herausgetreten und habt euch noch mehr zu selbstständigen und eigenverantwortlichen Lerner*innen entwickelt. Es gelingt euch immer besser, den persönlichen Lernprozess zu steuern und eure Lehrer*innen aktiv als Begleiter*innen und Motivator*innen zu sehen und ihre Hilfe zu nutzen. Wie alles im Leben hat auch diese Pandemie zwei Seiten. Und eine davon ist, dass vor allem eure methodischen und personalen Kompetenzen so deutlich gewachsen sind, dass - wie von der Universität zu Köln zu vernehmen ist - man sich freut, Studierende erwarten zu dürfen, die aus den oben genannten Gründen eine deutlich ausgeprägtere Selbstständigkeit, Reife und Studierfähigkeit mit sich bringen werden.

Im AMG bleiben wir optimistisch:

In den kommenden Frühlingsmonaten werden wir uns sicher wieder regelmäßig sehen und darauf freuen wir uns sehr! Schule lebt vom Miteinander, und das wird in der Schulgemeinde des AMG ausgiebig und gerne zelebriert. Bis das wieder unbeschwert stattfinden kann, nutzen wir alle zur Verfügung stehenden Mittel und Wege, uns infektionsschutzkonform auszutauschen, beizustehen und zu unterstützen!

In diesem Sinne senden wir herzliche Grüße und wünschen einen guten Start in den Februar und damit ins zweite Halbjahr!

Antje Schmidt und Ludger Remus

 

Köln, den 7.1.2021

DISTANZUNTERRICHT NACH DEN FERIEN - BETREUUNGSANGEBOTE FÜR SCHÜLER*INNEN DER KLASSEN 5 UND 6

 

Information für die Eltern und Erziehungsberechtigten und Schüler*innen des AMG

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schüler*innen,

wir hoffen sehr, dass Sie die Ferien genießen konnten und gesund und hoffnungsfroh in das neue Jahr gekommen sind, von dem wir uns wünschen, dass es besser verlaufen möge als das alte.

Wie der heutigen Schulmail des Ministeriums zu entnehmen ist, wird es zwischen dem 11.1. und dem 29.1. keinen Präsenzunterricht an den Schulen des Landes Nordrhein-Westfalen geben. Für Schüler*innen der Stufen 5 und 6 wird eine Notbetreuung (Regelungen dazu siehe unten) angeboten.

Hier die Regelungen zwischen dem 11.1. und dem 29.1.2021 im Einzelnen:

In allen Jahrgangstufen wird Unterricht grundsätzlich nur als Distanzunterricht erteilt. Für Schülerinnen und Schüler mit einem Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung, der eine besondere Betreuung erfordert, muss diese in Absprache mit den Eltern oder Erziehungsberechtigten sichergestellt werden. Das Ministerium für Schule und Bildung geht davon aus, dass der Einsatz von Schulbegleiter*innen auch im häuslichen Umfeld beim Distanzunterricht gewährleistet wird. Die Schulpflicht ist selbstverständlich nicht ausgesetzt. Mit der Teilnahme am Distanzunterricht erfüllen die Schüler*innen ihre Schulpflicht. Dazu gehören die Erledigung der Arbeitsaufträge, die Abgabe der Ergebnisse bei Aufforderung und die Teilnahme an Videokonferenzen. Die Aufgaben werden in Teams für die Woche vom 11. bis 15.1.21 bis Sonntag, 15.00 Uhr und in den beiden folgenden Wochen bis Samstag, 15.00 Uhr eingestellt.

Das Lernen und Arbeiten zu Hause, wie es von vielen Schülerinnen und Schülern im Frühjahr erstmals praktiziert wurde und für das es von den Schulen fortgeschriebene Konzepte gibt, gilt somit ab Montag, dem 11.1.2021. Es gelten darüber hinaus die rechtlichen Vorgaben für Distanzunterricht und die zweite Verordnung zur befristeten Änderung der Ausbildungs- und Prüfungsordnungen gemäß § 52 Schulgesetz (bis zum Ende des Schuljahres 2020/2021 befristet).

Wichtige Eckpunkte:

  • Distanzunterricht ist dem Präsenzunterricht im Hinblick auf die Zahl der wöchentlichen Unterrichtsstunden der Schüler*innen wie der Unterrichtsverpflichtung der Lehrkräfte gleichwertig. Somit orientiert sich die Schüler*innenwochenarbeitszeit am Stundenplan. In der Praxis kann das z.B. so aussehen, dass dreistündig erteilter Deutschunterricht im Distanzlernen aus einer Videokonferenzstunde und Aufgaben, zu deren gründlicher Bearbeitung man 90 min benötigt, besteht.

  • Sinnvolles Distanzlernen bedeutet nicht, dass jede Unterrichtsstunde in einer Videokonferenz abgebildet wird.

  • Die Leistungsbewertung erstreckt sich auch auf die im Distanzunterricht vermittelten Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten der Schüler*innen, d.h., dass auch Lernprodukte und Aufgaben aus dem Distanzunterricht der Abgabepflicht unterliegen und zur Notenfindung dienen.

Regelungen des AMG für Videokonferenzen

Für Schüler*innen aller Jahrgangsstufen ist die erste Stunde im Stundenplan von 7.55 Uhr bis 8.40 Uhr eine Videokonferenzstunde. Sollte Ihr Kind erkrankt sein, melden Sie dies bitte der Klassen- oder Jahrgangsstufenleitung bis 7.30 Uhr per Mail.

Zusätzlich gilt:

Stufen EF, Q1 und Q2: Im Grundkurs wird mindestens eine, im Leistungskurs werden mindestens zwei der Stunden als Videokonferenzstunde abgehalten. Der Kurslehrer/die Kurslehrerin legt die Stunde als Konferenzstunde in Teams im zeitlichen Rahmen der Lage des Unterrichts im Stundenplan an.

Klassen 5 - 9: Mindestens eine der Stunden wird als Videokonferenzstunde gehalten. Der Fachlehrer/die Fachlehrerin legt diesen Termin in Teams als Konferenzstunde im zeitlichen Rahmen der Lage des Unterrichts im Stundenplan an.

 In den Jahrgangsstufen 1 bis 6 können Eltern bzw. Erziehungsberechtigte für ihre Kinder eine Notbetreuung beantragen

Das Ministerium bittet darum, dass, soweit möglich, alle Eltern ihre Kinder zuhause betreuen, um so einen Beitrag zur Kontaktreduzierung zu leisten. Um die damit verbundene zusätzliche Belastung der Eltern zumindest in wirtschaftlicher Hinsicht abzufedern, soll bundesgesetzlich geregelt werden, dass das Kinderkrankengeld im Jahr 2021 für 10 zusätzliche Tage pro Elternteil (20 zusätzliche Tage für Alleinerziehende) gewährt wird. Der Anspruch soll auch für die Fälle gelten, in denen eine Betreuung des Kindes zu Hause erfolgt, weil dem Appell des Ministeriums für Schule gefolgt wird.

Falls Sie dennoch eine Betreuung Ihres Kindes benötigen, füllen Sie bitte das angehängte Formular aus und senden es bis Sonntag, 10.1., 12.00 Uhr an l.remus@amg-koeln.de. In der Notbetreuung werden keine Unterrichtsangebote gemacht. Ihr Kind muss die Aufgaben, die in Teams eingestellt sind, selbstständig bearbeiten und ggf. an den für diesen Tag anberaumten Videokonferenzen teilnehmen. Bitte geben Sie Ihrem Kind daher, wenn möglich, ein digitales Endgerät mit (siehe dazu auch Verleih von I-Pads im unteren Abschnitt).

pdfAnlage_Anmeldung_Betreuung_bis_zum_31._Januar_2021.pdf

Für Klassenarbeiten und Klausuren bis zum Ende des Halbjahres gilt:

  • Die Klausuren der Q1 und Q2 finden planmäßig statt.

  • Für Klassenarbeiten der Sekundarstufe I und Klausuren der EF gilt: Grundsätzlich werden in den Schulen bis zum 31. Januar 2021 keine Klassenarbeiten und Klausuren geschrieben, da der Unterricht im 1. Schulhalbjahr eine ausreichende Basis für die Leistungsbewertung auf dem Halbjahreszeugnis geschaffen hat.

Möglichkeit der befristeten Leihe eines I-Pads

Schüler*innen, die nicht über ein digitales Endgerät verfügen, können ein solches ausleihen. Bedingung: Das anhängende Formular muss von Erziehungsberechtigten UND Schüler*in ausgefüllt und unterschrieben werden. Wer ein I-Pad ausleihen möchte, muss über l.remus@amg-koeln.de einen Termin zur Übergabe des Gerätes vereinbaren und den ausgefüllten Leihvertrag mitbringen. Als Zeitfenster stehen dafür Freitag, 8.1.2021, 13.00 – 16.30 Uhr und Montag, 11.1., 7.30 – 10.00 Uhr zur Verfügung. Bitte nennen Sie in der Mail Ihren Namen und das bevorzugte Zeitfenster. Wir senden Ihnen dann einen individuellen Übergabetermin zu. Bitte beachten Sie, dass nur eine begrenzte Anzahl an Geräten zur Verfügung steht und wir angesichts der Umstände keine umfangreiche Bedürfnisprüfung durchführen können. Beantragen Sie also bitte nur dann ein Gerät für Ihr Kind, wenn keine anderen Möglichkeiten zur Nutzung eines digitalen Endgerätes bestehen.

pdfLeihvertrag_ipad.pdf

Die Klassen- und Jahrgangsstufenleitungen sind Ihre und eure ersten Ansprechpartner für Sorgen und Schwierigkeiten. Das Schulleitungsteam unterstützt nach besten Kräften. Bleibt und bleiben Sie gesund!

Es grüßen herzlich

Antje Schmidt und Ludger Remus

 

Köln, den 11.12.2020

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schüler*innen,

wir haben heute Mittag aus der Presse erfahren, dass die Präsenzpflicht an Schulen ab kommenden Montag aufgehoben wird. Da die Ausführungen aber viele Fragen offen gelassen haben und natürlich auch keine ministeriellen Anweisungen waren, haben wir diese abgewartet, um Sie umfassend zu informieren.

Sicherlich haben Sie alle in den zurückliegenden Tagen die Entwicklung der Infektionszahlen verfolgt. Bislang ist es nicht nachhaltig gelungen, die zweite Welle der Corona-Infektionen zu brechen. Daher hat sich das MSB heute dazu entschieden, weitergehende Maßnahmen zu treffen, die auch Auswirkungen auf den Schulbetrieb haben.

Als Beitrag zur allgemeinen Kontaktreduzierung gelten daher ab Montag, 14. Dezember 2020, folgende Regelungen:

In den Jahrgangsstufen 1 bis 7 können Eltern bzw. Erziehungsberechtigte ihre Kinder vom Präsenzunterricht befreien lassen.

Um das Verfahren angesichts der Kürze der Zeit zu vereinfachen, zeigen die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten den Klassenlehrer*innen der Klassen 5,6, und 7gegenüber schriftlich an, wenn sie von dieser Befreiung Gebrauch machen wollen. Sie geben dabei an, ab wann die Schülerin bzw. der Schüler ins Distanzlernen wechselt. Frühester Termin ist der 14. Dezember 2020. Ein Hin- und Her-Wechseln zwischen Präsenzunterricht und Distanzlernen ist nicht möglich. Dies ist mit Blick auf die Infektionsprävention nicht sinnvoll. Eine weitergehende Information dazu erhalten Sie zeitnah vom Klassenleitungsteam.

In den Jahrgangstufen 8 bis 12 wird Unterricht grundsätzlich nur als Distanzunterricht erteilt. Für Schülerinnen und Schüler mit einem Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung, der eine besondere Betreuung erfordert, muss diese in Absprache mit den Eltern oder Erziehungsberechtigten sichergestellt werden.

Die Befreiung vom Präsenzunterricht in den Klassen 1 bis 7 und der obligatorische Distanzunterricht sind nicht mit einem Aussetzen der Schulpflicht gleichzusetzen. Das Lernen und Arbeiten zu Hause, wie es von vielen Schülerinnen und Schülern im Frühjahr erstmals praktiziert wurde und für das es von den Schulen fortgeschriebene Konzepte gibt, gilt auch für diese besondere Woche zwischen dem 14. und dem 18. Dezember 2020.

Die Regeln der sog. Verordnung zum Distanzlernen sind in dieser Woche sinngemäß anzuwenden:

Rechtliche Vorgaben für Distanzunterricht Grundlage:

Zweite Verordnung zur befristeten Änderung der Ausbildungs- und Prüfungsordnungen gemäß § 52 Schulgesetz (bis zum Ende des Schuljahres 2020/2021 befristet)

Wichtige Eckpunkte:

  • Distanzunterricht ist dem Präsenzunterricht im Hinblick auf die Zahl der wöchentlichen Unterrichtsstunden der Schüler*innen wie der Unterrichtsverpflichtung der Lehrkräfte gleichwertig. Somit orientiert sich die Schüler*innenwochenarbeitszeit am Stundenplan. In der Praxis kann das z.B. so aussehen, dass dreistündig erteilter Deutschunterricht im Distanzlernen aus einer Videokonferenzstunde und Aufgaben, zu deren gründlicher Bearbeitung man 90 min benötigt, besteht.

    Sinnvolles Distanzlernen bedeutet nicht, dass jede Unterrichtsstunde in einer Videokonferenz abgebildet wird.

Regelung für Videokonferenzen für die Stufen 8 bis 12

Stufen EF, Q1 und Q2: Im Grundkurs wird mindestens eine, im Leistungskurs werden mindestens zwei der Stunden als Videokonferenzstunde abgehalten. Der Kurslehrer/die Kurslehrerin legt die Stunde als Konferenzstunde in Teams im zeitlichen Rahmen der Lage des Unterrichts im Stundenplan an.

Klassen 8 und 9: Mindestens eine der Stunden wird als Videokonferenzstunde gehalten. Der Fachlehrer/die Fachlehrerin legt diesen Termin in Teams als Konferenzstunde im zeitlichen Rahmen der Lage des Unterrichts im Stundenplan an.

Regelung für die Zuschaltung der Schüler*innen der Jahrgangsstufe 5-7

Schüler*innen, die zu Hause sind, werden per Laptop oder Handy von den am AMG unterrichtenden Kolleg*innen zugeschaltet. Schüler*innen, die nicht über ein digitales Endgerät verfügen, können ein solches ausleihen. Bedingung: Das anhängende Formular muss von Erziehungsberechtigten UND Schüler*in ausgefüllt und unterschrieben werden. Wer ein I-Pad ausleihen möchte, muss über l.remus@amg-koeln.de einen Termin zur Übergabe des Gerätes am Montag vereinbaren und den ausgefüllten Leihvertrag mitbringen.

pdfLeihvertrag_ipad.pdf

Schülerinnen und Schüler erfüllen ihre Schulpflicht durch Teilnahme am Distanzunterricht (Erledigung der Arbeitsaufträge, Abgabe der Ergebnisse bei Aufforderung und Teilnahme an Videokonferenzen). Die Aufgaben werden in Teams für die Woche vom 14. bis 18.12.20 eingestellt, nicht aber für den 21. und 22. Dezember und den 7. und 8. Januar.

https://xn--broschren-v9a.nrw/distanzunterricht/home/#!/Home

Für Klassenarbeiten und Klausuren in der kommenden Woche gilt:

  • Die Klausuren der EF, Q1 und Q2 finden planmäßig statt.

  • Auch die Nachschreibetermine am 21.12. und 22.12.20 finden wie geplant statt.

  • Für die Klassen 5-9 gilt, dass die 3. Klassenarbeit (egal ob im Dezember 20 oder Januar 21 terminiert) ersatzlos gestrichen wird. Die Zeugnisnote wird durch die zwei geschriebenen Klassenarbeiten und die SoMi-Note ermittelt.

  • Die 2. Klassenarbeiten im WPII-Bereich, die noch nicht geschrieben wurden, werden in den Januar geschoben. Im Ausnahmefall können in einer Woche auch drei Klassenarbeiten geschrieben werden.

  • In Klasse 9 wird die 2. Klassenarbeit in der 2. Fremdsprache (F/L) gestrichen. Schüler*innen, die nach Notenermittlung (1. Klassenarbeit und SoMi-Note) eine mangelhafte Bewertung erfahren, bekommen die Möglichkeit zur Leistungsverbesserung durch eine Zusatzleistung nach Rücksprache mit dem/ der Fachlehrer*in.

An den beiden Werktagen unmittelbar im Anschluss an das Ende der Weihnachtsferien (7. und 8. Januar 2021) findet kein Unterricht statt.

Es gelten die gleichen Regeln wie für die unterrichtsfreien Tage am 21. und 22. Dezember 2020: Die Schüler*innen der Klassen/ Stufen 5-Q2 haben keinen Fachunterricht. Es findet kein Lernen in Distanz statt und es werden keine Aufgaben erteilt.

Die Eltern der Schüler*innen der Klassen 5 + 6 teilen bitte bis zum 03.01.2021 den Betreuungsbedarf im Rahmen der Unterrichtszeiten [Do, 07.01.21: 7.55 – 15.05 Uhr; Freitag, 08.01.21: 7.55 – 13.20 Uhr] mit.

 pdfBetreuungsantrag_2021_Januar_7_und_8.pdf

Schicken Sie bitte das ausgefüllte Anmeldeformular als Fotodatei an folgende Adresse:

a.schmidt@amg-koeln.de

Das MSB bittet Sie und euch um Verständnis für diese kurzfristige Entscheidung, die der anhaltend problematischen Infektionslage geschuldet ist. Wir bitten Sie und euch um die notwendige Flexibilität im Umgang mit der aktuellen Situation.

Wir sind viel besser als im Frühjahr auf die Situation vorbereitet; alle notwendigen Tools für einen gelungenen Hybridunterricht und das Lernen in Distanz sind vorhanden und wurden am AMG-Tag und am Tag der offenen Tür erprobt und eingeübt. Gemeinsam schaffen wir das!

Die Klassen- und Jahrgangsstufenleitungen sind Ihre und eure ersten Ansprechpartner für Sorgen und Schwierigkeiten. Das Schulleitungsteam unterstützt nach besten Kräften.

Wir wünschen trotz der Herausforderung, dass es uns allen dennoch gelingt, im engsten Familienkreis auch die schönen Momente zu genießen, die die Adventszeit zu bieten hat.

Es grüßen herzlich

Antje Schmidt und Ludger Remus

 

       Köln, den 24.11.2020

Verlängerung der Weihnachtsferien 2020 - Notbetreuungsangebot für Schüler*innen der Klassen 5 und 6

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

da das Infektionsgeschehen unseren Lebensalltag weiter stark beeinträchtigt und bislang noch auf einem hohen Niveau stattfindet, kommt es auch darauf an, Kontakte durch kluge und geeignete Maßnahmen zu reduzieren. Viele Menschen sind auch an den Tagen vor dem Weihnachtsfest bereit, ihre sozialen Kontakte einzuschränken. Hierzu können in diesem Jahr am 21. und 22.12.2012 die Schulen in Nordrhein-Westfalen aufgrund der Terminlage einen wirkungsvollen und geeigneten Beitrag leisten.

Vor diesem Hintergrund hat die Landesregierung entschieden, dass an den öffentlichen Schulen in Nordrhein-Westfalen am 21. und am 22. Dezember 2020 unterrichtsfrei sein wird. Einschließlich der Weihnachtsferien wird daher durch die zwei zusätzlichen unterrichtsfreien Tage der Schulbetrieb zum Jahreswechsel zweieinhalb Wochen ruhen.

Die Schulen haben die Aufgabe, den berechtigten Interessen von Eltern auf eine Betreuung der Kinder der Jahrgangsstufen 5 und 6 am 21. und 22. Dezember 2020 im Rahmen der üblichen Unterrichtszeiten nachzukommen.

Daher findet an diesen Tagen in den Schulen eine Notbetreuung statt, soweit hierfür ein Bedarf besteht. Die Notbetreuung wird von Lehrkräften und am Montagnachmittag durch den Ganztag geleistet. In der Betreuung werden keine Unterrichtsangebote gemacht.

Teilnehmen können alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 6, deren Eltern dies bei der Schule beantragen. Um Ihnen die Arbeit zu erleichtern, steht Ihnen hierfür ein Formular im Anhang zur Verfügung.

Bitte stellen Sie bei Bedarf über die Klassenlehrer*innen den Antrag auf Betreuung bis zum 07. Dezember 2020. Dies gibt Ihnen als Familie und uns als Schule Planungssicherheit.

Mit freundlichen Grüßen

Antje Schmidt  Ludger Remus  Björn Schwerdfeger

Schulleitung und Erprobungsstufenleitung

Anhang: pdfAntragsformular_Notbetreuung_Weihnachten_2020.pdf

 

Köln, den 21.10.2020

Unterricht unter verschärften Coronabedingungen nach den Herbstferien 2020

Liebe Eltern, Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler des AMG,

die Herbstferien haben sicher dazu beigetragen, dass wir am AMG keine weitreichende Quarantäne erleben mussten. In den Herbstferien hat sich allerdings die Situation landesweit zugespitzt – fast 2/3 von NRW sind als Risikogebiet ausgewiesen.

Für uns in der Schule bedeutet dies, dass wir verstärkt auf die geltenden Hygieneregeln achten müssen. Dazu zählt aktuell, gemäß der Schulmail vom 08.10.2020 und der Pressekonferenz vom 21.10.2020:

  • Fachgerechtes Lüften: Neben dem 20-minütlichen Stoßlüften soll auch in jeder Unterrichtspause gelüftet werden. Zum Lüften sollten alle Fenster weit geöffnet werden. Nur ein Fenster teilweise zu öffnen oder die Fenster zu kippen reicht nicht aus. Ideal ist das Querlüften, wenn Fenster auf gegenüberliegenden Seiten geöffnet werden können. Sowohl beim Stoßlüften als auch beim Querlüften sinkt die Temperatur im Raum nur um wenige Grad ab; wer schnell friert, kann für die Zeit kurz einen Pullover überstreifen. Wer möchte, stattet sich auch mit einem warmen Schal oder Poncho aus. Nach dem Schließen der Fenster steigt die Raumtemperatur rasch wieder an. (https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/2546/dokumente/umweltbundesamt_lueften_in_schulen_.pdf)
  • Handhygiene: Liebe Schülerinnen und Schülerinnen, achtet bitte darauf, euch bei Ankunft in der Schule die Hände zu waschen oder zu desinfizieren. Das gilt auch für die Rückkehr aus den großen Pausen.
  • Einhaltung der Einbahnstraßenregelung und gegenseitige Rücksichtnahme: Wir bitten weiterhin um Einhaltung der markierten Laufwege im Gebäude (Einbahnstraßensystem) und Einhaltung der Mindestabstände auch außerhalb des Schulgeländes und in der Freizeit.

Information zum Unterricht nach den Herbstferien

Es gilt: Präsenzunterricht im Klassenverband soll so lange wie möglich stattfinden!

Nach den Planungen des Ministeriums wird in der ersten Woche nach den Herbstferien auf jeden Fall normaler Präsenzunterricht stattfinden - den weiteren Verlauf der Pandemie kann man nicht absehen. Die Woche nach den Herbstferien soll am AMG dazu genutzt werden, sich auf den Unterricht z.B. mit geteilten Klassen vorzubereiten, falls dies nötig werden sollte. Klassen und Kurse mit mehr als 16 Schüler*innen würden geteilt werden, falls der Präsenzunterricht für alle nicht mehr aufrechterhalten werden kann.

Für das AMG würde dies bedeuten, dass alle Klassen in den Jahrgangsstufen 5-9 geteilt werden würden und die Teilklassen im wöchentlichen Wechsel beschult werden.

Die Oberstufenkurse würden nur dann geteilt, wenn mehr als 16 SuS einen Kurs besuchen.

Den Schüler*innen wird unmittelbar nach den Herbstferien der Zugang zum Office-Paket zur Verfügung stehen. Wir werden die erste Unterrichtswoche auch dazu nutzen, gemeinsam mit den Schüler*innen diese Zugänge einzurichten, auch um das Office-Paket ggfs. für eine Fernbeschulung einsetzen zu können.

Sollten weitere – kurzfristige – Informationen hinzukommen, werden wir Sie natürlich informieren.

Bis dahin wünschen wir noch schöne Ferientage und grüßen herzlich!

Antje Schmidt und Ludger Remus

Alle Ankündigungen!

Wir nehmen Datenschutz ernst und verwenden lediglich technisch notwendige Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung!