Zeige Navigation

Inklusion am AMG - Ein Erfolgsmodell für ALLE Schüler*innen!

Seit 2010 beschäftigen wir uns am AMG konstruktiv mit Schulentwicklung in Richtung der Inklusion. Aus den uns zur Verfügung gestellten Ressourcen gestalten wir Gemeinsames Lernen (GL) für Kinder mit und ohne sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf erfolgreich in vier Klassen.

Inklusion gelingt – wir tun etwas dafür!

Es gibt verschiedene Bedingungen für das Gelingen von Inklusion, die wir bei uns verwirklicht haben:

  • Inklusion wird mehr und mehr Thema der ganzen Schule: Auf pädagogischen Ganztagskonferenzen erarbeiten wir ein inklusives Leitbild.
  • wir arbeiten an einer Pädagogik und Didaktik, die die Vielfalt der Kinder als Chance aufgreift.
  • wir gehen vom einzelnen Kind aus: für die Kinder mit Unterstützungsbedarf bedeutet das, dass wir frühzeitig in Kontakt mit den Grundschulen sind und Kinder und Eltern kennenlernen möchten.
  • wir führen Beratungsgespräche mit Eltern
  • wir führen Hospitationen in Grundschulen und Gespräche mit GrundschullehrerInnen durch
  • ALLE Kinder einer Klasse werden individuell gefördert
  • Im gemeinsamen Lernen können wir kleinere Klassen realisieren: 26 Kinder
  • wir realisieren möglichst viel Unterricht durch 2 Lehrkräfte gleichzeitig im Raum
  • Sonderpädagog*innen sind selbstverständlich Mitglieder des Lehrer*innenteams
  • alle 1-2 Wochen treffen sich die Pädagog*innen eines Teams zum Gespräch über die Klasse (und zwar über ALLE Kinder)
  • die Zusammenarbeit im Team wird gestärkt
  • in unseren Teams an der Schule arbeiten zur Zeit 10 Schulbegleiter*innen (zum Teil als pädagogische Fachkräfte)
  • wir arbeiten eng mit den Jugendämtern und Sozialhilfeträgern vor Ort zusammen
  • in unserer Beratung beziehen wir das gesamte Umfeld der Kinder ein (z.B. Förderkonferenz mit Eltern, Therapeuten, Ämter, Schulvertreter jeweils abgestimmt auf Bedarf des Kindes)
  • Unterstützung/Beratung bei Fragen der Raum und Sachmittelausstattung für evtl. Förderbedarfe
  • systematische Fortbildung der Lehrer*innen im Vorfeld
  • Prozessbegleitung durch Montag-Stiftung Jugend und Gesellschaft
  • wir kooperieren mit anderen Schulen: Das „Netzwerk inklusiver Gymnasien“ wird von uns und dem EvT organisiert. Wir geben unser Wissen weiter und tauschen uns aus.
  • Inklusionskoordination ist bei uns Teil des Schulleitungsteams: Wir verfügen über eine Stelle für die Koordination der inklusiven Unterrichtsentwicklung – zur Zeit noch ein Alleinstellungsmerkmal unter Kölner Gymnasien.

Wir gehen unseren inklusiven Weg mutig und dennoch behutsam. Wir haben verstanden, dass unser Auftrag, Inklusion zu entwickeln, unseren Blick auf die individuelle Förderung aller Kinder verstärkt. Die sonderpädagogische Expertise, die Synergien der Teamarbeit und eine inklusive Haltung an unserer Schule sind für alle Klassen förderlich. Dass wir als Vorreiterschule durch das MSWF benannt wurden und andere Gymnasien unsere Arbeit kennenlernen wollen, ist uns Freude und Auftrag zugleich.

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur Inklusion

Informationen zum Nachteilsausgleich (NTA)

Netzwerk inklusiver Gymnasien